Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)

© M. Staudt (grafikfoto.de)

Eine Frau betrachtet Wintergerste auf einem Getreidefeld © R. Seeberg / grafikfoto.de

BNE will die Lerninhalte in neue Beziehungen zueinander setzen und die erforderlichen Methoden vermitteln, um den erlernten Stoff bei der Mitgestaltung der Welt einsetzen zu können. Bildung für nachhaltige Entwicklung ist also kein zusätzlicher Lernstoff oder gar ein neues Unterrichtsfach.

BNE eröffnet neue Perspektiven und animiert die Lernenden dazu, neue Zusammenhänge zu sehen und sich selbständig Erkenntnisse zu erarbeiten. Lernen im Rahmen von BNE soll eine lebensbegleitende Erfahrung sein.

Wofür braucht’s Bildung für nachhaltige Entwicklung?

In ihrer Agenda 21 haben die Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro ein Leitbild für ihre gemeinsame Politik verabschiedet, welches auf den Prinzipien nachhaltiger Entwicklung basiert. "Nachhaltigkeit" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden sollen, ohne dabei die Bedürfnisse der folgenden Generationen zu missachten.

Diese UN-Resolution setzte weltweit einen gesellschaftlichen Diskussionsprozess in Gang. Um sich aktiv an dieser Gemeinschaftsaufgabe beteiligen zu können, braucht man neben umfangreichen Kenntnissen auch vielfältige Gestaltungskompetenzen.

Die Menschen müssen fähig sein zu

  • vorausschauendem Denken
  • Weltoffenheit
  • fächerübergreifendem Denken, Planen und Handeln
  • Partizipation
  • nachhaltigem Planen und Handeln
  • Empathie, Engagement und Solidarität
  • Motivation in Bezug auf sich und andere
  • selbstkritischer Reflexion ihrer sozialen Rollen sowie individueller und kultureller Leitbilder

Roadmap UNESCO-Weltaktionsprogramm

i mehr lesen

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt diese Kompetenzen: Sie macht Menschen fit, auf gemeinschaftliche Weise eine lebenswerte Zukunft gestalten zu können – jetzt und in den kommenden Jahrzehnten. Daher erklärten die UN die Jahre 2005 bis 2014 zur Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Ihr Ziel: das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung in allen Bereichen der Bildung zu verankern. Für die folgenden Jahre (2015-2020) übernimmt das UN-Weltaktionsprogramm BNE diese Funktion als Wegweiser.

Wo findet BNE statt?

In Kitas, Schulen und Hochschulen, aber auch in der Erwachsenenbildung, etwa im politischen oder kirchlichen Bereich, bemühen sich staatliche und nichtstaatliche Träger um Inhalte aus dem Bereich BNE. In der ausgelaufenen UN-Dekade für Bildung für Nachhaltige Entwicklung hat das Land Schleswig-Holstein gemeinsam mit seinen Nachbarn Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern damit begonnen, nachhaltig arbeitende Bildungseinrichtungen und -akteure zu zertifizieren und sie mit den formellen Bildungsinstitutionen (-> Zukunftsschule.SH) zu vernetzen. Durch die >>NUN-Zertifizierung konnte so in den vergangenen zehn Jahren ein Stock von nachhaltig arbeitenden außerschulischen Bildungspartnern gegründet werden.

UNESCO-Weltaktionsprogramm BNE

Mit dem 2015 gestarteten Weltaktionsprogramm sollen die in der UN-Dekade begonnenen Projekte in den Ländern verankert werden. Nachhaltiges Denken und Handeln soll in allen Bereichen des Bildungssystems entsprechend der Zielsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms in eine dauerhafte Struktur gebracht werden, es soll also eine stärkere Verankerung in Curricula, Lehrplänen und Ausbildungsordnungen sowie im informellen Lernen erreicht werden. Erfolgreiche Praxisbeispiele werden gezielt gefördert und vorbildliche BNE-Initiativen ausgezeichnet. Aus Schleswig-Holstein wurden folgende Projekte ausgewählt: "Planungsbüro nachhaltige Gebäudesystemtechnik in Flensburg", Ausbau eines regionalen Netzwerks im Umfeld der beruflichen Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Gebäudesystemtechnik Eckener-Schule Flensburg Fachschule für Technik und Gestaltung sowie das Projekt "Changemaker Netzwerk Kiel" der CAU Kiel, Geographisches Institut, welches Studierende der Kieler Hochschulen unterstützt, eigene Changeprojekte zur Lösung gesellschaftlicher Zukunftsaufgaben zu planen und umzusetzen.

Konkrete Vorschläge sollen in einem Nationalen Aktionsplan zusammengefasst werden, der von der Nationalen Plattform im Frühjahr 2017 verabschiedet werden soll.

Weitere Informationen

Wie lässt sich das BNE-Konzept konkret in einer Lerneinheit umsetzen?

Viele Akteure auf Landes- und Bundesebene arbeiten daran mit, die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in unserer Bildungslandschaft zu verankern.