Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Die duale Berufsausbildung ist ein Erfolgsmodell in Deutschland. Die Landesregierung setzt sich deshalb für die Stärkung der Ausbildung im dualen System ein und fördert die duale Ausbildung auch finanziell, zum Beispiel bei der "Regionalen Ausbildungsbetreuung".

Nicht für jeden jungen Menschen ist ein Studium der richtige Weg. Die duale Ausbildung, die es in Deutschland gibt und um die uns viele europäische Nachbarn beneiden, bietet viele Chancen für einen erfolgreichen Berufseinstieg und eine solide berufliche Karriere.

Die Landesregierung unterstützt Betriebe und Beschäftigte in Schleswig-Holstein bei ihren Ausbildungsaktivitäten und engagiert sich gemeinsam mit ihren Partnern, um die Ausbildungsfähigkeit der Schulabgängerinnen und Schulabgänger zu verbessern.

Vorteile der Berufsausbildung

Die duale Berufsausbildung hat klare Vorteile:

  • Das Herzstück der betrieblichen Berufsausbildung ist das Lernen in qualifizierenden und wertschöpfenden Arbeitsprozessen.
  • Die Auszubildenden tragen schon während der Ausbildung zur Produktivität bei. Die betriebliche Berufsausbildung ist sozusagen eine sich selbst finanzierende Ausbildung.
  • Ein wesentlicher Vorteil ist auch die Breite der heutigen Ausbildungen. Die Gesamtzahl der dualen Ausbildungsberufe wurde von ehemals 900 spezialisierte auf heute rund 350 breitbandige (internationale) Kernberufe reduziert. Damit erhöhen sich die Chancen, nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz zu finden. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Integration der Jugendlichen in die Gesellschaft.

Nah an der Praxis

Durch die Einbindung der Auszubildenden in die laufenden Arbeitsprozesse ist die Ausbildung technologisch und arbeitsorganisatorisch immer auf aktuellen Stand der Entwicklung. Die Attraktivität der dualen Berufsausbildung zeigt sich auch daran, dass viele Abiturientinnen und Abiturienten in Deutschland diese Ausbildung wählen.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Schleswig-Holstein basiert ganz wesentlich auf Fähigkeiten, die im System der dualen Berufsausbildung erlernt werden. Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit Schleswig-Holsteins hängen also auch davon ab, wie gut es gelingen wird, jungen Menschen eine gute Qualifikation zu ermöglichen.

Für 2030 werden fast 100.000 fehlende Fachkräfte prognostiziert, 85.000 davon im nicht-akademischen Bereich. Schon heute stehen die Chancen für Fachkräfte mit Berufsabschluss sehr gut: Betriebe suchen qualifiziertes Personal. Auszubildende haben mit der dualen Ausbildung zudem noch die Möglichkeit, einen höherwertigen Schulabschluss zu erreichen.

Logo FI.SH © Wirtschaftsministerium

Initiative "Zukunft im Norden"

Unterstützt von der Landesregierung wird die Kampagne, mit der im Rahmen der Fachkräfteinitiative "Zukunft im Norden" für die duale Ausbildung geworben werden soll. Denn wenn es um die berufliche Zukunft ihrer Kinder geht, dann streben Eltern fast reflexartig einen möglichst langen Schulbesuch an, der bevorzugt in einem Studium münden soll. Perspektiven und Karrierechancen einer dualen Berufsausbildung werden dabei häufig unterschätzt oder gar nicht betrachtet. Dabei ist nicht für jeden ein Studium der richtige Weg.

Weitere Informationen

Coaching und Potenzialanalyse für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe.

Das Land Schleswig-Holstein bietet sowohl Berufsanfängern als auch Quereinsteigern ein breites Spektrum an Möglichkeiten, sich im Berufsleben zu verwirklichen.

Das "Landesprogramm Arbeit", das mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, Landesmitteln, kommunalen und privaten Mitteln finanziert wird, ist das Arbeitsmarktprogramm der Landesregierung Schleswig-Holstein für die Jahre 2014-2020. Aus dem "Landesprogramm Arbeit" werden zahlreiche Aktionen zur Verbesserung des Ausbildungsplatzangebotes und zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses gefördert, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten.

Ziel des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) ist es, allen jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht.

Die Ausbildungsberaterinnen und Ausbildungsberater der Kammern informieren Sie gerne, wenn Sie spezielle Fragen zu den Ausbildungsmöglichkeiten in Ihrer Branche haben oder sich zum Beispiel über die Gestaltung von Ausbildungsverträgen oder die erforderlichen fachlichen Fähigkeiten beraten lassen möchten.

Das Jugendaufbauwerk (JAW) ist ein wesentlicher Baustein der Arbeitsmarkt-, Jugend-, Sozial- und Gesellschaftspolitik des Landes.

Die Jugendberufsagentur unterstützt Jugendliche bis zum Alter von 25 Jahren beim Übergang in das Berufsleben.