Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Arbeitslosigkeit

© M. Staudt / grafikfoto.de

Die Wirtschaft in Schleswig-Holstein ist robust, der Arbeitsmarkt stabil. Dennoch gibt es auch hier im Land Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

Wellig aufgeklebter Zettel "Mann sucht Job". Mann sucht Job (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © M. Ruff / grafikfoto.de

Der Landesregierung ist es ein wichtiges Anliegen, die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein zu verringern. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit.

Die Arbeitslosenzahlen sinken

Der Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein entwickelt sich gut: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt, die Arbeitslosenzahlen gehen kontinuierlich zurück. Auch bei den Langzeitarbeitslosen zeichnet sich ein leichter Rückgang ab. Die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bleibt aber eine Herausforderung.

Informationen für Arbeitslose

Für Personen, die gleichzeitig Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II beziehen:
www.arbeitsagentur.de/aufstocker

Wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld I ausläuft:
Unterschied Arbeitslosengeld I/Arbeitslosengeld II

Für Personen, die arbeitslos sind, keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben und ihren Lebensunterhalt nicht decken können:
Arbeitslosengeld II beantragen

Welches Jobcenter ist für mich zuständig?
Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Orgnaisation der Jobcenter

Neustart für Asylsuchende - Unterstützung bei der Vermittlung in Arbeit
Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Unterstützung erhalten

Einen aktuellen Überblick über das Leistungsspektrum des SGB III bietet die Broschüre "A – Z der Arbeitsförderung" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales:

A - Z der Arbeitsförderung (PDF 543KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Ergänzend zu den Fördermaßnahmen der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter unterstützt die Landesregierung mit zahlreichen Maßnahmen aus dem "Landesprogramm Arbeit" Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

Verwandte Themen

Fachkräfte werden in vielen Branchen schon heute gesucht. Künftig wird sich die Situation noch verschärfen, wird nicht aktiv gegengesteuert. Dazu wurde die Fachkräfteinitiative "Zukunft im Norden" gegründet.

Das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (bekannt als "Hartz IV") regelt die Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zu einem einheitlichen Leistungssystem - der Grundsicherung für Arbeitssuchende / SGB II.

Schleswig-Holstein zu einem Land mit besten Arbeits- und Ausbildungsbedingungen zu machen, dies ist der Anspruch der Landesregierung. Zu guten Arbeitsbedingungen gehören faire, leistungsgerechte und tariflich abgesicherte Entgelte und Mindestlöhne, die einen eigenständigen Lebensunterhalt ermöglichen.

Das Arbeitslosengeld soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihre Beschäftigung verlieren, sozial absichern.