Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesentwicklungsstrategie -
Gemeinsam Zukunft im echten Norden gestalten

© Staatskanzlei

Der bisherige Strategieprozess

Die Erarbeitung einer Landesentwicklungsstrategie für die Zukunft Schleswig-Holsteins war von Beginn an als ein gemeinsames Projekt der Landesregierung mit den Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern vorgesehen.

Auftakt und erste Analyse (Juni 2013 - Januar 2014)

Den Auftakt des Strategieprozesses bildete im Juni 2013 ein Bürgerkongress, in dem 120 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger ihre Visionen, Ideen und Handlungsansätze in den Bereichen Bildung und Wissen, Wirtschaft, Energie und demografischer Wandel für Schleswig-Holstein 2030 formulieren und miteinander diskutieren konnten. Die Ergebnisse wurden dem Ministerpräsidenten als "Aufgabenheft Schleswig-Holstein 2030" übergeben und von der Landesregierung bewertet.

Ab Juli 2013 untersuchte die Landesplanung in der Staatskanzlei zusammen mit einem externen Beraterteam die wesentlichen Herausforderungen, Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken für Schleswig-Holstein. Aus dieser Analyse wurden die wichtigsten Entwicklungspotenziale Schleswig-Holsteins für die kommenden Jahre abgeleitet und erste strategische Ansätze formuliert. Das Dokument "Grundlagen der Landesenwicklungsstrategie Schleswig-Holstein 2030" beschreibt die Ausgangslage und -bedingungen des Landes.

Dialog und Strategieentwicklung (Januar 2014 - Mai 2016)

Parallel zu dieser analytischen Phase lud die Landesregierung ab Anfang 2014 zahlreiche Akteure ein, ihre Zukunftsvorstellungen in den Prozess einzubringen. Neben einer umfangreichen Online-Befragung fanden im Frühjahr 2014 drei Regionalkonferenzen statt, in denen über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Gesellschaftsbereichen und aus allen Teilen des Landes ihre strategischen Prioritäten bis zum Jahr 2030 diskutierten.

  • 26. März 2014 Regionalkonferenz in Schleswig
  • 02. April 2014 Regionalkonferenz in Kiel
  • 03. April 2014 Regionalkonferenz in Itzehoe

Strategische Partner

info Die LES wird mit Unterstützung der Kommunalen Landesverbände und der IHK Schleswig-Holstein als strategische Partner entwickelt. Mit ihnen findet ein regelmäßiger Austausch statt. Sie haben den Strategieprozess mit vielen Anregungen, Hinweisen und Beiträgen bereichert.

Diese wurden auch in zwei Veranstaltungen mit Jugendlichen und mit Menschen mit Migrationshintergrund erörtert.

Im August 2014 begann die Landesregierung, die Erkenntnisse aus den vorherigen Schritten zur Landesentwicklungsstrategie zusammenzuführen. Darüber hinaus wurden Anfang 2015 noch einmal die globalen und regionalen Rahmenbedingungen und Trends und ihre Auswirkungen auf Schleswig-Holstein ausführlicher herausgearbeitet. In umfangreicher Abstimmung mit den Fachressorts definierte die Landesregierung schließlich die inhaltlichen Schwerpunkte der Landesentwicklungsstrategie, die in einem Grünbuch zusammengefasst wurden.

Aus dem Grünbuch wird der Entwurf der Landesentwicklungsstrategie (Juli 2016 - Dezember 2016)

Auf Basis des umfangreichen Inputs aus dem Fachdialog entstand aus dem Grünbuch der Entwurf der Landesentwicklungsstrategie, der neben den konsolidierten strategischen Leitlinien auch konkrete Handlungsfelder und -ansätze zusammenfasst und somit Maßstab der Landesregierung und Angebot für Politik und Gesellschaft ist. Aus neun strategischen Leitlinien sind im Rahmen dieses Prozesses elf geworden. Das Meinungsspektrum des vorangegangenen, breitangelegten Dialogs ist in der Dokumentation des Fachdialogs zum Grünbuch dargestellt und gibt einen Überblick über die geführten Gespräche, Anregungen und Stellungnahmen.

Finalisierung der Strategie

Nach Ablauf des Online-Beteiligungsverfahrens von Januar bis Mai 2017 wird die Landesentwicklungsstrategie auf Basis der Ergebnisse des Anhörungsverfahrens und des Koalitionsvertrags der künftigen Landesregierung weiterentwickelt und finalisiert.