Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Impfen - Schützen Sie sich, Ihre Liebsten und Ihre Nächsten

© drubig-photo / fotolia.com (Lizensiert durch Monks - Ärzte im Netz GmbH)
Rota-Virus im Überblick

Rota-Viren lösen bei Säuglingen und Kleinkindern häufig schwere Durchfallerkrankungen aus, die eine Krankenhausbehandlung erforderlich machen...

Erreger und Verbreitung

Rotaviren sind doppelsträngige RNA-Viren und gehören zur Familie der Reoviridae. Es gibt 7 Serogruppen (A-G). Rotaviren sind weltweit verbreitet. Sie können bei Menschen und Tieren Krankheiten auslösen. Kinder unter fünf Jahren sind besonders von der Erkrankung betroffen.

Übertragung

Der Stuhl von mit Rotaviren-infizierten Personen enthält eine hohe Viruslast. Infizierte scheiden das Virus in der Regel bis zu acht Tage aus. Die Viren werden durch Kontakt übertragen und können durch kleinste Mengen Stuhl, z.B. an den Händen, verbreitet werden (fäkal-oral bzw. Stuhl-Hand-Mund-Infektion). Rotaviren sind hochansteckend. Es reichen 10 Viruspartikel für eine Infektion.

Mit Erregern belastete Lebensmittel sowie mit kleinsten Spuren von erregerhaltigem Kot verunreinigte Gegenstände (z.B. Spielsachen) können ebenfalls zu einer Infektion führen.

Symptome und Komplikationen

Eine Rotavirus-Infektion kann nur milde Beschwerden, aber auch heftiges, schwallartiges Erbrechen, wässrige Durchfälle und starke Bauchschmerzen verursachen. Fieber, Halsschmerzen und Schnupfen können ebenso auftreten. Bei Säuglingen und Kleinkindern lösen Rotaviren häufig schwere Durchfallerkrankungen aus, die eine Krankenhausbehandlung erforderlich machen.

Gefahr einer Dehydration (Austrocknung)
Eine Austrocknung kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird, zum Tod führen. Säuglinge und Kleinkinder im Alter zwischen sechs Monaten und zwei Jahren sind durch den hohen Flüssigkeitsverlust besonders gefährdet.

Impfstoff und Impfschema

Es stehen zwei Impfstoffe zur oralen Gabe, also als Schluckimpfungen, gegen eine Rotavirus-Infektion zur Verfügung. Beides sind Lebendimpfstoffe.

Die Rotavirus-Schluckimpfung ist die erste Impfung, die das Baby erhält (ab einem Alter von sechs Wochen). Je nach Impfstoff sind zwei oder drei Impfdosen im Abstand von 4 Wochen erforderlich.

Die Impfserie muss im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen und je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet sein. Beide Impfstoffe können parallel zur Sechsfachimpfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Polio, Hepatitis B und Hib sowie der Pneumokokken-Konjugat-Impfung gegeben werden.

Impfempfehlung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut empfiehlt seit Juli 2013 die Schluckimpfung gegen Rotaviren. Die STIKO empfiehlt dringend, die Impfserie frühzeitig – spätestens bis zum Alter von 16 Wochen (Rotarix®) bzw. im Alter von 20 bis 22 Wochen (RotaTeq®) – zu vervollständigen. Für Rotarix® muss die Impfserie allerspätestens bis zum Alter von 24 Wochen und für RotaTeq® bis zum Alter von 32 Wochen abgeschlossen sein.

Die Kosten für die von der STIKO empfohlenen Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Weitere Fragen zur Kostenübernahme von Impfungen beantwortet Ihre Krankenkasse. Zum Impfschutz berät Sie Ihre Kinderärztin bzw. Ihr Kinderarzt oder Ihr Gesundheitsamt.

Quellen: www.rki.de (STIKO), Öffentliche Empfehlung von Schutzimpfungen in Schleswig-Holstein, Fachinformationen der Impfstoffe

Weitere Informationen zu Rota-Virus