Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Impfen - Schützen Sie sich, Ihre Liebsten und Ihre Nächsten

© drubig-photo / fotolia.com (Lizensiert durch Monks - Ärzte im Netz GmbH)
Wogegen kann man impfen?

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten impfpräventablen Infektionserkrankungen, d.h., Erkrankungen, die durch Bakterien oder Viren ausgelöst werden und für die vorbeugende Impfungen verfügbar sind.

alle öffnen

Cholera

Cholera ist eine schwere bakterielle Infektionskrankheit, die durch den Erreger Vibrio cholerae hervorgerufen wird...

Impfempfehlung

Die STIKO empfiehlt die Cholera-Impfung vor Aufenthalten in Infektionsgebieten (z.B. weite Teile Afrikas sowie Regionen in Asien und Mittelamerika), speziell unter mangelhaften Hygienebedingungen bei aktuellen Ausbrüchen, z. B. in Flüchtlingslagern oder bei Naturkatastrophen.

Impfschema nach Angaben in den Fachinformationen der Hersteller

Grundimmunisierung:

  • Kinder von 2 bis 6 Jahren: 3 Impfungen (Suspension zum Einnehmen) im Abstand von mind. 1 Woche
  • Kinder (ab 6 J.), Jugendliche & Erwachsene: 2 Impfungen (Suspension zum Einnehmen) im Abstand von mind. 1 Woche

Wenn zwischen den Dosisgaben mehr als 6 Wochen liegen, muss die Grundimmunisierung wieder von vorn begonnen werden. Die Grundimmunisierung sollte mindestens 1 Woche vor Reisebeginn abgeschlossen sein.

Auffrischimpfung:

Der Cholera-Impfschutz muss bei weiter bestehendem Infektionsrisiko regelmäßig und frühzeitig aufgefrischt werden:

  • Kinder von 2 bis 6 Jahren: 1x Impfung innerhalb von 6 Monaten
  • Kinder (ab 6 J.), Jugendliche & Erwachsene: 1x Impfung innerhalb von 2 Jahren

Wenn die letzte Impfung länger als 2 Jahre bzw. bei Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren mehr als 6 Monate zurückliegt, sollte wieder eine Grundimmunisierung durchgeführt werden. Lassen Sie sich im Einzelfall von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt beraten.

Aktuelle Informationen

Diphtherie

Der Diphtherie-Erreger bildet Toxine, die die lebensbedrohlichen Symptome der Diphtherie auslösen...

mehr lesen

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Bei der Frühsommer-Meningoenzephalitis handelt es sich um eine Entzündung von Gehirn, Gehirnhaut und Rückenmark, die durch Viren ausgelöst wird, welche durch den Stich einer infizierten Zecke übertragen werden können...

mehr lesen

Gelbfieber

Das Gelbfieber ist eine Infektionskrankheit, die durch das Gelbfieber-Virus hervorgerufen wird...

Impfempfehlung

Einige Länder fordern bei der Einreise den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung. Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen Gelbfieber daher entsprechend den Impfanforderungen der Ziel- oder Transitländer sowie vor einem Aufenthalt in bekannten Endemiegebieten im tropischen Afrika und in Südamerika. Ferner rät die STIKO dazu, die Hinweise der WHO zu Gelbfieber-Infektionsgebieten sind zu beachten.

Die WHO veröffentlicht länderspezifische Empfehlungen zur Gelbfieber-Impfung für

Impfschema nach Angaben in den Fachinformationen der Hersteller
Grundimmunisierung:

  • ab vollendetem 9. Lebensmonat: eine Impfung

Zwischen vollendetem 6. und vollendetem 9. Lebensmonat ist nur unter besonderen Umständen eine Impfung möglich. Lassen Sie sich hierzu bei Bedarf von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt beraten.

Auffrischimpfung:

  • alle 10 Jahre; die WHO geht zwar davon aus, dass nach einer Impfung ein lebenslanger Schutz besteht, dennoch verlangen einige Länder nach wie vor eine Auffrischimpfung nach 10 Jahren.

Wichtiger Hinweis zur Gelbfieber-Impfung

Damit die geltenden Impfvorschriften eingehalten werden und die Impfung offiziell anerkannt wird, müssen Gelbfieber-Impfstoffe von einer von der Weltgesundheits-Organisation (WHO) anerkannten Gelbfieber-Impfstelle verabreicht werden. Die Impfung wird in einen Internationalen Impfausweis eingetragen. Das Impfzertifikat ist ab dem 10. Tag nach der Impfung für 10 Jahre gültig, nach einer Wiederimpfung sofort.

Haemophilus influenzae Typ b (Hib)

Hib-Bakterien können viele Arten von Erkrankungen auslösen, die von leichten Entzündungen der Ohren und Nasennebenhöhlen bis hin zu lebensgefährlichen Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen und Kehldeckelentzündungen reichen...

mehr lesen

Hepatitis A

Die Infektionskrankheit Hepatitis A wird durch Hepatitis-A-Viren verursacht. Die Übertragung des Hepatitis-A-Virus erfolgt fäkal-oral.

mehr lesen

Hepatitis B

Hepatitis-B-Viren sind hochansteckend und verursachen eine Infektionskrankheit, die in der Folge eine Leberentzündung auslösen kann.

mehr lesen

Humane Papillomviren (HPV)

Humane Papillomviren (HPV) können Krebsvorstufen bis hin zu Krebs verursachen...

mehr lesen

Influenza (Grippe)

Das Influenza-Virus verursacht u.a. hohes Fieber mit Schüttelfrost, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Husten...

mehr lesen

Keuchhusten (Pertussis)

Keuchhusten ist in jedem Alter eine langwierige Erkrankung. Aber bei Säuglingen kann sie zu lebensgefährlichen Atemstillständen führen...

mehr lesen

Kinderlähmung (Poliomyelitis)

Die Erreger der Kinderlähmung (Polio) können u.a. grippeähnliche Symptome bis hin zu Lähmungen verursachen...

mehr lesen

Masern

Masern sind hochansteckend und keineswegs harmlos. Bei 10-20% der Masern-Patienten treten schwerwiegende Folgen auf...

mehr lesen

Meningokokken

Meningokokken können lebensbedrohliche Erkrankungen wie Hirnhautentzündungen (Meningitis) und Blutvergiftungen (Sepsis) hervorrufen. Es stehen verschiedene Impfstoffe zur Verfügung...

mehr lesen

Mumps

Mumps beginnt zunächst meist mit grippeähnlichen Symptomen, wie Fieber, Husten und Kopfschmerzen...

mehr lesen

Pneumokokken

Pneumokokken stellen in Europa die Hauptursache für bakterielle Lungenentzündung (Pneumonie), Gehirnhautentzündung (Meningitis) und Mittelohrentzündung dar...

mehr lesen

Röteln

Eine Röteln-Erkrankung befällt in erster Linie die Haut und die Lymphknoten. Während der Schwangerschaft ist eine Infektion besonders gefährlich, da die Erreger auf das ungeborene Kind übertragen werden können...

mehr lesen

Rota-Virus

Rota-Viren lösen bei Säuglingen und Kleinkindern häufig schwere Durchfallerkrankungen aus, die eine Krankenhausbehandlung erforderlich machen...

mehr lesen

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Schon eine kleine Verletzung der Haut reicht aus, damit der Erreger von Tetanus in den Körper eindringen kann. Die Krankheit beginnt dann mit Krämpfen...

mehr lesen

Tollwut

Die Tollwut ist eine rasch fortschreitende Virusinfektion des Zentralnervensystems, die überwiegend durch Tierbisse auf den Menschen übertragen wird...

Impfempfehlung

Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen Tollwut für Reisende in Regionen mit hoher Tollwutgefährdung. Auf der Internetseite der WHO können Sie eine Karte mit den aktuellen Verbreitungsgebieten der Tollwut weltweit einsehen: http://gamapserver.who.int/mapLibrary/Files/Maps/Global_Rabies_ITHRiskMap.png

Impfschema nach Angaben in den Fachinformationen der Hersteller
Grundimmunisierung:

  • 3 Impfungen: 2. Impfung eine Woche nach der 1. Impfung, 3. Impfung je nach Hersteller 21 oder 28 Tage nach der 1. Impfung

Auffrischimpfung:

  • Personen mit weiter bestehendem Expositionsrisiko sollten regelmäßig eine Auffrischimpfung entsprechend den Angaben in den Fachinformationen erhalten.

Wichtiger Hinweis zur Tollwut-Impfung

Auch bei vollständigem Impfschutz sollten nach einem tollwutverdächtigen Kontakt sofort eine Impfung gegen Tollwut sowie eine weitere Impfung 3 Tage danach verabreicht werden! Weitere Impfungen können im Einzelfall darüber hinaus
notwendig sein.

Typhus

Typhus ist eine bedrohliche Infektionskrankheit, die durch eine bestimmte Art von Salmonellen verursacht wird...

Impfempfehlung

Die STIKO empfiehlt die Impfung für Reisende in Endemiegebiete. Typhus tritt vor allem in den kühleren Regionen Zentral- und Ostafrikas, Mittel- und Südamerikas sowie in Asien auf.

Impfschema Lebendimpfstoff nach Angaben in den Fachinformationen der Hersteller

  • 3 Kapseln: jeweils eine Kapsel am 1., 3. und 5. Tag
    Die Impfserie sollte mindestens 10 Tage vor Reisebeginn abgeschlossen sein. Der Impfstoff ist ab einem Alter von 2 Jahren zugelassen.

Wiederholungsimpfung

  • nach dem gleichen Impfschema bei erneutem Aufenthalt in einem Infektionsgebiet nach einem Jahr
  • bei dauerhaftem Aufenthalt in einem Infektionsgebiet nach 3 Jahren

Impfschema Totimpfstoff nach Angaben in den Fachinformationen der Hersteller

  • eine Impfung mindestens 2 Wochen vor Reisebeginn
    Der Impfstoff ist ab einem Alter von 2 Jahren zugelassen.

Wiederholungsimpfung

  • bei erneutem oder dauerhaftem Aufenthalt in einem Infektionsgebiet nach 3 Jahren

Windpocken (Varizellen)

Eine Windpocken-Erkrankung beginnt mit leichtem Krankheitsgefühl, später tritt ein juckender Hautausschlag auf. Als Komplikationen sind andere Krankheitsbilder wie u.a. die Gürtelrose möglich...

mehr lesen

Weitere Informationen

Quellen: www.rki.de (STIKO), Öffentliche Empfehlung von Schutzimpfungen in Schleswig-Holstein