Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Impfen - Schützen Sie sich, Ihre Liebsten und Ihre Nächsten

© drubig-photo / fotolia.com (Lizensiert durch Monks - Ärzte im Netz GmbH)
Masern fordern viele Todesfälle in Europa

Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten gegen Masern immunisiert sein...

Ein Vorfahrtbeachten-Schild mit einem kranken Strichmännchen, welches Punkte im Gesicht hat, unter dem Schild steht Masern ©Trueffelpix_fotolia.com


(Kopenhagen) In den vergangenen zwölf Monaten starben 35 Menschen in Europa an Masern. Das berichtete das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Kopenhagen. Der neueste Fall sei ein sechs Jahre alter Junge in Italien, wo es bereits seit Juni vergangenen Jahres 3.300 Masernfälle gegeben habe.

Zur WHO-Europaregion gehören 53 Länder vom Atlantik bis zum Pazifik, darunter auch Russland und Turkmenistan. Die bei weitem meisten Masern-Toten gab es laut WHO mit 31 Opfern in Rumänien. Dort zählte das nationale Gesundheitsamt von August 2016 bis Ende Juni 2017 über 7.000 Masern-Fälle.
In Italien gibt es laut WHO insgesamt zwei Tote, in Deutschland und Portugal je einen. In Deutschland war im Mai eine 37 Jahre alte Frau in Essen gestorben.

"Jeder Tod oder jede Behinderung, die durch diese per Impfung vorzubeugende Krankheit verursacht wird, ist eine unakzeptable Tragödie", kritisiert WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Obwohl Masern durch eine sichere und effektive Impfung zu verhindern sei, sei es eine der führenden Todesursache bei Kindern weltweit. "Und Europa ist leider nicht ausgeschlossen davon."

Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten gegen Masern immunisiert sein. Die Impfung wird in der Regel mit einem Masern-Mumps-Röteln(MMR)-Impfstoff
durchgeführt. Die WHO und die Ständige Impfkommission (STIKO) am Berliner Robert Koch-Institut empfehlen zwei Impfungen für jedes Kind. Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, sollten ihren Impfstatus ebenfalls überprüfen und gegebenenfalls eine einmalige Masern- bzw. MMR-Impfung beim Arzt nachholen lassen.

Quelle: World Health Organization - Europe, dpa, äin-red