Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Digitale Agenda
für Schleswig-Holstein

© ninog / Fotolia

Digitalisierung als globaler Trend

Digitalisierung verändert unser Leben – im wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen und persönlichen Raum. Der digitale Wandel ist umfassend und eines der wichtigsten politischen Handlungsfelder der nächsten Jahre.

Zwei Männer sitzen gemeinsam an einem Laptop. Digitalisierung des Hochschulalltags (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ob in Hochschule, Industrie oder im Alltag - Digitalisierung bietet viele Chancen. © M. Staudt / grafikfoto.de

Die Frage muss deshalb lauten: Wie können wir die Digitalisierung begleiten, gestalten und umsetzen, sodass Schleswig-Holstein am Ende besser dasteht?

Neben der Bildung und der Medienkompetenz ist eine weitere Grundvoraussetzung der technische Zugang zur digitalen Welt. Immer mehr Menschen sind mit dem Internet verbunden. Um die digitale Transformation gestalten und nutzen zu können, muss allen Menschen der Zugang möglich sein.

Neue Chancen durch Digitalisierung

Digitale Agenda

pdf zum Herunterladen

Die Landesregierung hat auf die Veränderungen reagiert, die der digitale Wandel mit sich bringt und die Digitalisierung als wichtigste strategische Leitlinie in ihre Landesentwicklungsstrategie einfließen lassen: "Digitalisierung – Zielgerichtet den digitalen Wandel in Schleswig-Holstein vorantreiben." Dabei ist die Digitale Agenda kein abschließendes Strategiepapier, sondern wird in den kommenden zwei Jahren stetig weiterentwickelt.

Das Internet und die digitalen Technologien brechen alte Strukturen auf und vereinfachen den Zugang zu Menschen und Märkten. Auf dem neu entstehenden Spielfeld hat Schleswig-Holstein die gleichen Chancen wie alle anderen Regionen der Welt. Da die technischen Möglichkeiten wachsen und gleichzeitig die Technologien immer billiger werden, können immer mehr Menschen die digitale Welt mitgestalten. Gleichzeitig steht Schleswig-Holstein nicht vor dem Problem, eine Großindustrie durch den digitalen Strukturwandel führen zu müssen.

In Schleswig-Holstein sind

eine Grafik mit der Aufschrift "Schon 25 Prozent"

der Haushalte anschlussfähig an das Glasfasernetz.

Breitbandausbau im LandBreitbandausbau im Land

Lebensqualität als Standortvorteil

Durch die Digitalisierung werden neue Formen der Arbeit und Wirtschaft möglich. So können immer mehr Menschen von praktisch überall aus arbeiten und sich ihren Wohnort aussuchen. Die hohe Lebensqualität in Schleswig-Holstein ist daher ein wichtiger Standortvorteil. Gleichzeitig sind bereits ein Viertel der Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen - bundesweit ein Spitzenwert. Bis 2030 soll jeder Bürger in Schleswig-Holstein mit Highspeed-Internet versorgt sein. Diese Entwicklung bietet die Chance, den ländlichen Raum neu zu beleben, Fachkräfte anzusiedeln, und jungen Menschen in der Region zu halten.

Schleswig-Holstein ist gut aus den digitalen Startlöchern gekommen

Neben einigen etablierten IT-Unternehmen hat sich eine kleine, aber sehr aktive und robuste Gründerszene entwickelt. Digitale Akteure sind im Land gut vernetzt, eine aktive Barcamp-Szene sorgt für Austausch. Alle Hochschulen haben inzwischen eigene Schwerpunkte und Einrichtungen zu Gründungen und Entrepreneurship. Gleichzeitig sind sie deutschlandweit führend bei Online-Lehre, IT-Entwicklung, Mediendesign und -wissenschaften. Das Unabhängige Landesdatenschutzzentrum (ULD) genießt europaweit Anerkennung und ist maßgeblich an der Weiterentwicklung des Datenschutzes beteiligt.

Die Digitalisierung bietet Schleswig-Holstein viele Chancen, die bereits an zahlreichen Stellen im Land aktiv genutzt werden. Ziel dieser Digitalen Agenda ist es, diese Potenziale im Sinne Schleswig-Holsteins zu nutzen.

Mitreden!

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Die eingereichten Kommentare müssen den Inhalt der Seite aufgreifen. Die Kommentare werden durch die Redaktion freigeschaltet, erscheinen also ggf. zeitversetzt auf der Seite. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare mit diskriminierenden, sittenwidrigen oder sonstigen strafrechtlichen oder haftungsrechtlichen Inhalten nicht zu veröffentlichen.

Kommentieren