Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Digitale Agenda
für Schleswig-Holstein

© ninog / Fotolia

Hochschulbibliotheken als digitale Lernorte einrichten

Zukunftsfähige Hochschulbibliotheken schaffen. Die Hochschulbibliotheken entwickeln sich im Zuge der Digitalisierung zu universellen Mediendienstleistern. Indem sie Wissen strukturieren und informationsbezogene Kompetenzen vermitteln, sind sie Teil von Präsenzlehre und Forschung. Die Hochschulbibliotheken werden auf diese neuen Anforderungen vorbereitet und zu lokalen Kernorten ausgebaut.

Dafür setzen wir auf folgende politische Initiativen und Schwerpunkte:

alle öffnen

Hochschulbibliotheken in digitale Lernumgebungen wandeln

Wir wollen, dass Hochschulbibliotheken "Kernorte" für die Digitalisierung werden, in der Lernende digitale Angebote nutzen. Gruppenarbeitsplätze mit entsprechender technischer Ausstattung sind für das Lernen von Morgen notwendige Grundbedingungen.

Quellbestände für zeit- und ortsunabhängigen Zugriff digitalisieren

Verbünde und Kooperationen ermöglichen den Hochschulbibliotheken, den Wissenschaftsbetrieb überall in Schleswig-Holstein aufzubauen. Dafür werden alle Quellbestände digitalisiert, so dass Forschende zu jedem Zeitpunkt und von jedem Ort darauf zugreifen können.

Kooperationen zwischen Hochschulbibliotheken für neue Lizenzmodelle unterstützen

Die Bereitstellung kostenpflichtiger Lizenzen ist vor allem für kleinere Bibliotheken eine Herausforderung. Kooperationen stellen hier die Bereitstellung sicher. Wir unterstützen daher die Bibliotheken, um Lizenzmodelle an die neuen Bedingungen anzupassen.

"Open Access-Strategie 2020" an allen Hochschulen umsetzen

Die "Open Access-Strategie 2020" wird von allen beteiligten Akteuren im Land weiter erfolgreich umgesetzt, um den offenen Zugang zu den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung zu ermöglichen. Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Universität zu Lübeck haben bereits eine Open-Access-Policy verabschiedet, an der Europa-Universität Flensburg liegt ein Entwurf vor. Gleiches gilt für die Fachhochschulen Kiel und Lübeck. Die Hochschule Flensburg hat eine Open-Access-Strategie beschlossen.