Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Arbeitgeber Schleswig-Holstein

Beim Land gibt es eine unglaubliche Aufgabenvielfalt. In den Ministerien und ihren nachgeordneten Behörden arbeiten über 55.000 Frauen und Männer (59 % Frauen und 41 % Männer). Ihre Arbeitsplätze verteilen sich auf das ganze Land.

Hiervon engagieren sich über 29.000 Beschäftigte für ein funktionierendes Bildungssystem in den Schulen und Hochschulen. Die Sicherheit des Landes haben mehr als 6.600 Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamte sorgsam im Blick. Die Gerichte, Staatsanwaltschaften und der Justizvollzug funktionieren dank 6.000 Beschäftigter und um die finanzielle Ausstattung des Landes kümmern sich in der Finanz- und Steuerverwaltung rund 5.300 Frauen und Männer. Für die Landwirtschafts- und Umweltverwaltung arbeiten mehr als 2.100 Beschäftigte. In der Sozialverwaltung engagieren sich rund 650 Frauen und Männer. Für die Stärkung der Wirtschaft und des Verkehrswesens sind 1.700 Beschäftigte tätig.

Alleine diese Zahlen zeigen die große Vielfalt bei unseren Arbeitsplätzen und unseren Aufgaben in ganz Schleswig-Holstein.

Vielfältige Mitarbeiter

Bei den Mitarbeitern in der Landesverwaltung spiegelt sich dieses Bild ebenfalls wieder: 46 Nationalitäten arbeiten derzeit in der Landesverwaltung für Schleswig-Holstein und seine Menschen. Rund 13 Prozent der Bevölkerung unseres Landes haben einen Migrationshintergrund. Der Echte Norden ist zudem das einzige deutsche Land, in dem zwei nationale Minderheiten, eine Volksgruppe und die Sprechergruppe einer Regionalsprache leben – Dänen, deutsche Sinti und Roma, Friesen und Niederdeutsche.

Erklärtes Ziel der Landesregierung ist es, allen Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern volle Entfaltung zu ermöglichen – unabhängig von Geschlecht, Religion, sozialer Herkunft, Migrationsbiografie oder sprachlich-kultureller Zugehörigkeit. Dies kann nur gelingen, wenn die staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen diese Vielfalt als Wert erkennen und die interkulturelle Kompetenz der Verwaltung weiter ausbauen.

Aus diesem Grunde begrüßen wir Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund und mit deutscher oder anderer Staatsangehörigkeit ausdrücklich. Zudem wollen wir auf allen Verwaltungsebenen mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Sprachkenntnissen in Dänisch, Nordfriesisch, Romanes und Niederdeutsch beschäftigen. Das Personalmanagement des Landes erfasst all diese besonderen Fähigkeiten.

So können die Mitarbeiter ihre Qualifikationen nicht nur gezielt zum Einsatz bringen. Für die Bürgerinnen und Bürger wird es damit auch leichter, im Kontakt mit Behörden und Verwaltung die von der Europäischen Sprachencharta geschützten Regional- oder Minderheitensprachen zu nutzen.

Menschen mit Behinderung

Genauso freuen wir uns darüber, wenn sich Menschen mit Behinderung und ihnen Gleichgestellte für eine Zukunft im Landesdienst interessieren. Wir berücksichtigen Sie bevorzugt, wenn Sie gleichermaßen geeignet und befähigt sind wie alle anderen Kandidatinnen und Kandidaten.

Wenn Sie weitergehende Auskünfte zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren (zum Beispiel zur Barrierefreiheit) wünschen, wenden Sie sich gern auch schon vor Abgabe Ihrer Bewerbung an die zuständigen Ansprechpartner. Die Kontaktdaten finden Sie in unserer Rubrik "Berufe A-Z" bei dem jeweiligen Ausbildungs- und Studiengang unter der Frage "Wo kann ich mich informieren?"

Charta der Vielfalt

Wir wollen, dass all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Hierzu haben wir uns als Land mit dem Beitritt zur Charta der Vielfalt verpflichtet.

Charta der Vielfalt

Wenn Sie keinen deutschen Pass haben, aber sich für eine Ausbildung, ein Referendariat oder einen Arbeitsplatz nach erfolgter Ausbildung bei uns interessieren, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass einige Ausbildungen oder Arbeitsverhältnisse grundsätzlich im Beamtenverhältnis (Polizist oder Finanzwirtin) und andere im Angestelltenverhältnis, zum Beispiel Justizfachangestellte oder Wasserbauer erfolgen. Die konkrete Ausgestaltung des Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses erfahren Sie auf den einzelnen Ausbildungsseiten oder in den Stellenausschreibungen.

Info: Regional- und Minderheitensprachen

? Sprechen Sie eine offizielle Regional- oder Minderheitensprache und besitzen für Ihre Bewerbung relevante Unterlagen in dieser Sprache?

! Urkunden in dänischer, niederdeutscher oder friesischer Sprache werden von vielen Landesbehörden im Bewerbungsverfahren anerkannt.

Ausbildung, Studium oder Referendariat beim Land

Spitze sind wir auch bei dem Thema Ausbildung. Im Landesgebiet werden sehr unterschiedliche Ausbildungsberufe, duale Studiengänge und auch Referendariate angeboten. Allein jedes Jahr kommen 2.000 junge Frauen und Männer zu uns, um ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihr Referendariat zu machen. Wir bilden für den maritimen Bereich, für die Polizei, Justiz und Steuer aus, aber auch für die Verwaltung oder technischen Bereich oder Straßenbau aus.

Weitere Informationen

Info Ausbildungsberufe

Info Studium

Info Referendariat

Mobilität wird bei uns groß geschrieben. Unsere Personalentwicklung fördert bewusst den Aufgaben- und Arbeitsplatzwechsel. Wir können Arbeitsplatzrotation anbieten und praktizieren. Wir werden fortgebildet. Lebenslanges Lernen gehört für uns zu einem modernen Arbeitsplatz. Bei uns gibt es Karrieremöglichkeiten, wir können nicht nur die Aufgaben und Bereiche wechseln, wir können auch die Karriereleiter aufsteigen - sei es als Führungskraft oder Spezialist.

Arbeiten für die Menschen

Wir arbeiten für die Menschen im Land. Die Gemeinwohlorientierung verbindet uns. Wir sorgen dafür, dass das Land läuft und zwar den ganzen Tag lang - rund um die Uhr. Wir sorgen für Bildung, dafür, dass die Menschen sich in diesem Land sicher fühlen und ihr Recht erhalten. Wir sorgen aber auch für die Einnahmen des Landes, damit das Gemeinwesen finanziert ist. Unsere Arbeit ist für die Gesellschaft wertvoll und dient ihrem Zusammenhalt, wir sorgen dafür dass es in der Gesellschaft läuft und individuelle Lebensentwürfe verwirklicht werden können.