Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© zwiebackesser / fotolia.de

Ausbreitung früh eindämmen

Datum 10.11.2017

Zum Start der Grippesaison hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg an den rechtzeitigen Impfschutz erinnert.

Ein Schild mit Schriftzug darauf Grippeschutzimpfung (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Minister Dr. Garg erinnert an die Grippeschutzimpfung © dpa

In Schleswig-Holstein gibt es bereits vereinzelte Nachweise von Influenzaviren. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg erinnert darum an den rechtzeitigen Grippeschutz. "Wer sich jetzt gegen Grippe impfen lässt, schützt sich und andere", sagte Garg. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, einen Termin mit dem Hausarzt zu vereinbaren.

Vorjahrestrend abwenden

Aufgrund einer starken Grippewelle in der Saison 2016/2017 gab es fast doppelt so viele Krankenhauseinweisungen wie in der Grippesaison davor. Betroffen waren vor allem ältere Menschen ab 60 Jahren.

Um diesem Trend vorzubeugen, appellierte der Gesundheitsminister: "Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto eher kann die Ausbreitung der Erkrankung eingedämmt werden." Damit könne man auch diejenigen schützen, die selbst keine Impfung erhalten können, wie beispielsweise Säuglinge unter 6 Monaten, betonte Garg. Die Grippeimpfung wird jährlich empfohlen und in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Besonders betroffene Gruppen

Die ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut empfiehlt die Impfung insbesondere für Personen, die ein besonderes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben. Dazu zählen unter anderem Menschen über 60 Jahre, aber auch Personen mit bestimmten Grunderkrankungen sowie Schwangere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat. Auch Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, medizinisches Personal und Menschen, die in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr arbeiten, sollten sich impfen lassen.

Für Kinder und Jugendliche ist die Impfung generell sinnvoll. Sie halten sich häufig in Gemeinschaftseinrichtungen auf, in denen sich die Influenza leicht ausbreiten kann.

Aktuelle Informationen

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Aufkommen der Influenzaviren in Schleswig-Holstein (unter der Rubrik "FLUSH")