Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© zwiebackesser / fotolia.de

Stationäre Versorgung sichern

Datum 01.09.2017

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg hat die neue Intensivstation im Sana-Klinikum Oldenburg eröffnet.

Fünf Männer durchschneiden ein rotes Band. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (2. v. l.) bei der Eröffnung der neuen Intensivstation. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (2. v. l.) bei der Eröffnung der neuen Intensivstation. © Sana Kliniken

"Die Sana-Kliniken sind heute der entscheidende stationäre Versorger im Kreis, der eine gute Versorgung auf hohem Niveau sichert und qualifizierte Arbeitsplätze in der Region schafft", sagte Minister Dr. Heiner Garg während der Eröffnungsfeier in Oldenburg.

Modernes Krankenhaus geschaffen

Der Gesundheitsminister würdigte das Engagement des Trägers, der die Kliniken Ostholstein im Jahr 2004 in einer wirtschaftlich und baulich schwierigen Situation vom Kreis übernommen habe. Sana habe aus dem Klinikum ein modernes und wirtschaftlich zu führendes Krankenhaus gemacht. "Dieses Engagement hat Früchte getragen", lobte der Minister. Garg dankte auch den Mitarbeitern für ihren Einsatz. Weiter unterstrich er die Bedeutung des Klinikums als Akutkrankenhaus der Regelversorgung.

Land unterstützt Standort

Garg erklärte, dass die Eröffnung der neuen Intensivstation für den gesamten Kreis ein wichtiges Ereignis sei: "Eine gut ausgestattete Intensivstation, das ist 'die' zentrale Einheit, um die Notfallversorgung der Bürgerinnen und Bürger sicher zu stellen", sagte der Minister. Es sei daher richtig, dass sich Schleswig-Holstein seit 2005 mit Investitionszuschüssen von insgesamt rund 21 Millionen Euro für den Standort eingebracht habe. "Das Land steht zur stationären Versorgung im Nordkreis Ostholsteins," betonte Dr. Garg.