Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Portraitfoto Dr. Heiner Garg
Dr. Heiner Garg

Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ein starkes Vorbild

Datum 17.07.2017

Hans Böge will mit einer Radtour auf mittellose Krebspatienten aufmerksam machen. Minister Dr. Garg hat ihn zum Tourauftakt empfangen.

Fünf Menschen vor einem Gebäude. Vor ihnen steht ein Fahrrad. Minister Dr. Garg mit Hans Böge und Ehefrau sowie weiteren Mitstreitern (v.l.n.r.) (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Minister Dr. Garg mit Hans Böge und Ehefrau sowie weiteren Mitstreitern (v.l.n.r.) © Sozialministerium

"Dieser Termin war mir ein echtes Herzensanliegen. Krebspatienten sind häufig doppelt bedroht: Von ihrer schweren Erkrankung und auch oft von mit der Krankheit verbundenen finanziellen Risiken. Besonders schwer trifft es mittellose Menschen", sagte Garg in Kiel. Armut unter Krebserkrankten sei ein Thema, das viel zu oft ausgeblendet werde.

Mit dem Fahrrad nach Berlin

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, fährt Hans Böge als Botschafter des Verein "Engel mit Herz" mit dem Fahrrad nach Berlin. Der 72- Jährige erkrankte 2010 selbst an Zungenbodenkrebs. Auf seiner 14tägigen Reise sucht er den Dialog und setzt sich für die Belange von mittellosen Krebspatienten ein. Die Tour hat Böge in seinem Heimatort Schenefeld gestartet. Bis er in der Bundeshauptstadt ankommt, legt er Zwischenstopps in Kiel, Hamburg, Lüneburg, Celle, Gifhorn, Magdeburg, Brandenburg und Potsdam ein. Die Schirmherrschaft dieser Aktion übernimmt das schleswig-holsteinische Gesundheitsministerium.

Eine beispielhafte Aktion

"Menschen wie Hans Böge sind ein Vorbild, weil sie auf bewundernswerte Art mit ihrer Erkrankung umgehen: Hans Böges Radtour ist eine tolle Aktion gegen Resignation und den Rückzug aus der Gesellschaft", lobte Gesundheitsminister Garg. Er gehe einen aktiven Weg, suche den Dialog und ermutige andere, über ihre Probleme zu sprechen. "Das hilft vielen und findet meinen höchsten Respekt. Ich kann nur dafür werben, den Verein mit Spenden zu unterstützen“, sagte Minister Garg. Anschließend wünschte er Böge und seinen Begleitern viel Erfolg und eine gute Fahrt.