Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Mehr Jobs durch Ansiedlung

Datum 06.02.2018

Die Ansiedlungsbilanz für 2017 kann sich sehen lassen: 153 neue Firmen haben sich im vergangenen Jahr für den echten Norden entschieden.

Drei Herren nebeneinander an einem Tisch vor einer Wand mit Logos Pressekonferenz zur Ansiedlungsbilanz 2017 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Sie stellten gemeinsam die Ansiedlungsbilanz vor: Dr. Bösche (WT.SH), Wirtschaftsminister Buchholz und Werner Kässens (KiWi). © WT.SH

Solide Basis mit Luft nach oben – so könnte, kurz gesagt, das Fazit der Ansiedlungsbilanz für 2017 lauten. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz und WT.SH -Chef Dr. Bernd Bösche stellten heute gemeinsam mit Werner Kässens, Chef der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi), die Zahlen aus dem vergangenen Jahr vor: Danach blieb die Zahl der Neuansiedlungen gegenüber 2016 nahezu identisch, während die der Arbeitsplätze um 25 Prozent gestiegen ist.

Im Überblick

  • 153 neue Unternehmen
  • 1715 neue Arbeitsplätze
  • 17 Firmen aus dem Ausland
  • 12 % aus dem produzierenden Gewerbe
  • 26 % aus dem Handel
  • 63 % aus dem Dienstleistungssektor

Rahmenbedingungen verbessern

"Die Konjunktur ist robust und vor allem unser Mittelstand sorgt für Wachstum, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze und Investitionen. Wir arbeiten derzeit daran, die Rahmenbedingungen für Ansiedlungen weiter zu verbessern – unter anderem durch einen beschleunigten Breitband-Ausbau und Investitionen in die Verkehrs-Infrastruktur", sagte dazu Wirtschaftsminister Dr. Buchholz.

Digitale Wirtschaft liegt vorn

Als herausragend wertete der Minister das Arbeitsplatz-Plus von 37 Prozent in der digitalen Wirtschaft - insgesamt siedelten sich 28 Unternehmen mit 134 Arbeitsplätzen an. Die Unternehmen in dieser Branche sind sehr vielfältig, vom IT-Consulter bis zum Entwickler spezieller Lautsprechersysteme. Nach Aussage von KiWi-Geschäftsführer Werner Kässens entschieden sich allein für die Landeshauptstadt Kiel insgesamt 13 Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft, insbesondere junge Unternehmen mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Digitale Unternehmen sind Innovationstreiber, Impulsgeber und zugleich Multiplikatoren bei der Digitalisierung anderer Branchen - und bestimmen so die Entwicklung des gesamten Standortes mit.

Dr. Bernd Buchholz

Viele Jobs in Logistik und Tourismus

Vergleichbar positiv sind die Arbeitsplatzeffekte in der Logistik (265 Arbeitsplätze von fünf neu angesiedelten Firmen) und im Tourismus (16 neue Unternehmen mit 234 Arbeitsplätzen). "Ansiedlungsprojekte wie zum Beispiel auf Gut Rothensande im Kreis Ostholstein zeigen, wie die unterschiedlichen Aspekte der Wirtschaftsförderung sich ergänzen: gezielte Beratung der WTSH, Förderung durch die Investitionsbank und beides auf fachlicher Basis der Tourismusstrategie", sagte Buchholz.

Tortendiagramm in blau-grün Pressekonferenz zur Ansiedlungsbilanz 2017 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Neuansiedlungen nach Unternehmensgröße © WT.SH

Auf dem als "Immenhof" bekannten Gut entsteht ein ganzjährig geöffnetes, hochwertiges Ferienresort. Mittelfristig sollen hier mindestens 50 Arbeitsplätze entstehen. Das Projekt wird im Rahmen der einzelbetrieblichen Investitionsförderung mit 1,19 Millionen Euro aus dem Landesprogramm Wirtschaft gefördert.

Firmen aus China und Skandinavien

Die Anzahl neu angesiedelter ausländischer Unternehmen blieb mit 17 (Vorjahr: 16) nahezu identisch, während die Zahl der Arbeitsplätze von 118 im Jahr 2016 auf 158 angestiegen ist. Hier kamen neun Unternehmen aus China, drei aus Dänemark, jeweils zwei aus Schweden und Japan und eines aus Finnland.