Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Neues Amt, neue Leitung

Datum 12.01.2018

Die Planfeststellungsbehörde, seit 1. Januar unter dem Dach des Verkehrsministeriums, hat eine neue Chefin.

Ein Mann und eine Frau geben sich die Hand St Rohlfs und Gesa Völkl (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Staatssekretär Dr. Rohlfs begrüßte die neue Leiterin des APV, Gesa Völkl. © Verkehrsministerium

Für die Planfeststellungsbehörde des Landes Schleswig-Holstein bedeutete der Jahreswechsel einen doppelten Neustart: Die unabhängige Behörde, die unter anderem für den Erlass von Planfeststellungsbeschlüssen sämtlicher Autobahn-Neubauten im Land zuständig ist, hat zum einen organisatorisch ein neues Zuhause - sie ist nun direkt dem Verkehrsministerium zugeordnet. Zum anderen hat die Behörde auch eine neue Leitung bekommen.

Erfahrene Leitung

Verkehrsstaatssekretär und Amtschef Dr. Thilo Rohlfs begrüßte heute Gesa Völkl als neue Leiterin des "Amtes für Planfeststellung Verkehr" (APV).
"Ich bin froh, dass wir mit Frau Völkl als langjährige leitende Mitarbeiterin der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung eine ausgewiesene Expertin für uns gewinnen konnten", sagte Rohlfs. Die 53-jährige Ingenieurin sei in ihrer 13-jährigen Tätigkeit als Leiterin des Brunsbütteler Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes unter anderem für die Planung des Neubaus der fünften Kanalschleuse in Brunsbüttel zuständig gewesen.

Mitarbeiterzahl soll wachsen

Das neue Amt, das vorerst in den Räumen des LBV-SH in der Mercatorstraße untergebracht ist, hat aktuell 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Laut Rohlfs wird der Personalbestand in diesem Jahr sukzessive erhöht. Dazu habe das Verkehrsministerium im Haushalt 2018 weitere Stellen angemeldet. Ziel sei es, die Zahl der Beschäftigten auf über 40 zu steigern.

"Damit werden wir die Behörde so aufstellen, dass sie ihre zahlreichen Aufgaben – unter anderem die Planfeststellung des deutschen Teils der Fehmarnbeltquerung – in angemessener Weise wahrnehmen kann", sagte Rohlfs weiter.

Weitere Informationen: www.schleswig-holstein.de/apv