Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Der Lübecker Hafen, das Tor zum Baltikum

Datum 05.10.2017

Lübecker Hafenabend: Expertentreffen mit Wirtschaftsminister Buchholz im Lübecker Hafen.

Fünf Männer stehen hinter zwei Bistrotischen auf einer Bühne, im Hintergrund ein Bild von einem Container-Hafen. Minister Buchholz auf dem Lübecker Hafenabend (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Minister Buchholz (2.v.re.) sprach auf dem Lübecker Hafenabend © Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH

"Lübeck – Gateway ins Baltikum", so lautet das Motto der Veranstaltung in Lübeck, zu der die Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH, Hafen Hamburg Marketing e.V. und der Osteuropaverein der deutschen Wirtschaft gemeinsam eingeladen haben.

Handel hat hier Tradition

Die Handelsbeziehungen der Metropolregion Hamburg und der Hansestadt Lübeck mit dem Baltikum haben eine lange Tradition und sind auch heute noch von großer wirtschaftlicher Bedeutung.

Die Häfen in Litauen, Lettland und Estland sind nicht nur mit dem Hamburger Hafen über regelmäßige Schiffsrouten gut verbunden, auch der Lübecker Hafen unterhält seit vielen Jahren Wirtschaftsbeziehungen und enge Kontakte zu den baltischen Staaten. Wöchentlich gibt es 13 Linienabfahrten ab Lübeck Richtung baltische Staaten und Russland. Damit ist Lübeck der am stärksten vernetzte deutsche Ostseehafen auf dieser Relation.

Blick über Häuserdächer Richtung Hafen, im Mittelgrund Kräne und Schiffe Blick über Altstadt und Hafen Lübecks (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Blick auf den Lübecker Hafen. © M. Staudt / grafikfoto.de

Vom Schiff auf die Schiene

Lübecks Stärke liegt dabei vor allem in der guten Hinterlandanbindung auf der Schiene: Der Terminal am Skandinavienkai mit sechs Verladegleisen und zwei Containerbrücken schlug 2016 rund 74.000 Ladeeinheiten vom Lkw auf die Schiene oder das Schiff um. Es gibt regelmäßige Ganzzugverbindungen zum Beispiel nach Köln, Karlsruhe, Ludwigshafen, ins piemontesische Novara und nach Verona. Am Seelandkai starten zudem dreimal wöchentlich die privaten Zugverbindungen der Spedition Bode über Flensburg nach Stockholm.

Ostseeregion als starker Wirtschaftsraum

Der Handel mit sämtlichen Ostseeanrainern macht über 30 Prozent des Auslandshandels von Schleswig-Holstein aus. In den vergangenen zehn Jahren ist zudem der Handel mit den Ländern des ehemaligen Ostblocks, also mit Russland, Polen, Estland, Litauen und Lettland, um 125 Prozent gestiegen – und das, obwohl das Potenzial im Handel durch das geltende Russland-Embargo derzeit gar nicht voll ausgeschöpft werden kann.

Top-Thema: Infrastruktur und Güterverkehre

Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz ist für einen Impulsvortrag geladen, in dem es um die Bedeutung des Infrastrukturausbaus in Schleswig-Holstein allgemein und die Herausforderungen des Lübecker Hafens im Speziellen geht. Außerdem diskutiert er ab 18 Uhr in einer Podiumsrunde mit Osteuropa-Experten und Logistikern.