Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Kluge Konzepte - digital und analog

Datum 28.08.2017

Stippvisite an der Ostsee: Minister Buchholz informierte sich in Scharbeutz über Strategien im Ostsee-Holstein-Tourismus.

Drei Personen stehen vor einer Düne um einen Schlafstrandkorb herum. Minister Buchholz am Schlafstrandkorb (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Minister Dr. Buchholz (li.) mit Volker Owerin (Bürgermeister Scharbeutz) und Katja Lauritzen (Geschäftsführerin OHT) © Wirtschaftsministerium

Die rasante technische Entwicklung fordere auch die touristischen Akteure in Schleswig-Holstein zum Handeln auf, erklärte Katja Lauritzen, Geschäftsführerin vom Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT). Sie traf Minister Dr. Buchholz in Scharbeutz, um mit ihm unter anderem über die digitale Entwicklung im Tourismus zu sprechen.

Gemeinsam Konzepte finden

Beim Minister stieß sie damit auf offene Ohren: Er sieht in der Digitalisierung große Chancen für den Tourismus. Viele Reisende seien digital unterwegs, beginnend beim Buchen der Ferienunterkunft bis hin zur Nutzung der neuen Medien vor Ort. Um die Urlaubsorte auf Erfolgskurs zu halten, müsse man sich der zunehmenden Digitalisierung stellen und alle Beteiligten für die digitalen Möglichkeiten sensibilisieren, stellte Buchholz fest. Katja Lauritzen ergänzte: "Erfolgreiche Strategien in diesem Bereich zu entwickeln, kann nur gemeinsam gelingen. Daher suchen wir als OHT auch den Brückenschlag zum Land, zu anderen Destinationen in Schleswig-Holstein sowie zu den lokalen Tourismusorganisationen."

Küste versus Binnenland?

Ein weiteres Thema des Besuchs war die unterschiedliche Entwicklung der Urlaubsziele Ostsee und Holsteinische Schweiz: Die Ostsee boome stark und habe zahlreiche Leuchtturmprojekte, die helfen, einen aktiven Imagewandel voranzutreiben. Die Kapazitäten an der Ostsse würden sich allerdings relativ stabil entwickeln, während im Binnenland die Zahl der Hotelbetten abnehme. "Die Entwicklung bestätigt das Ziel der neuen Landesregierung, den Binnenlandtourismus stärker in den Fokus zu nehmen," sagte Buchholz. Er appellierte an die Tourismusakteure, entsprechende Projekte zu entwickeln und wies auf Fördermittel des Landes zur touristischen Nutzung des Natur- und Kulturerbes sowie zur Erstellung regionaler touristischer Entwicklungskonzepte hin.

O-Ton

> Minister Buchholz im Interview mit Wiebke Ledebrink (Sat 1):

Gemeinsame Investitionen für attraktive Infrastruktur

Von einer "rasanten Entwicklung der Gemeinde Scharbeutz" sprach der Bürgermeister Volker Owerien in einem Rundgang. Mit der Umsetzung intelligenter Infrastrukturvorhaben zum Beispiel bei der Dünenmeile und der Promenade ging auch eine wichtige Initialzündung für weitere Investitionen der Privatwirtschaft einher. "Die Investitionen der öffentlichen und privaten Hand stehen in Abhängigkeit zueinander und machen in unserer Gemeinde ein Volumen von insgesamt 80 Millionen Euro aus". Dabei belief sich der Förderanteil des Landes in Scharbeutz auf knapp, 5,7 Millionen Euro für die Promenade und für den Kurpark auf 700.000 Euro.

"Die Entwicklung in Scharbeutz zeigt, dass sich diese Investitionen ausgezahlt haben. Wir werden unsere Tourismusorte auch weiterhin bei dem Bau und der Attraktivierung ihrer touristischen Infrastruktur finanziell unterstützen," erklärte hierzu Minister Dr. Buchholz.

Das besondere Nachtlager

Die "Küsteninnovation 2016" - der Schlafstrandkorb - war letzte Station auf der Kurzsommertour des Ministers. Seit dem vergangenem Jahr ist es möglich, an verschiedenen Küstenorten dieses "kleine Abenteuer" zu nutzen - und das besondere Nachtlager hat sich seitdem zur Erfolgsgeschichte entwickelt: Die Schlafstrandkörbe sind für dieses Jahr so gut wie ausgebucht.