Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Mit dem Rad durch den echten Norden

Datum 22.09.2017

Natur und Kultur auf einer Strecke: im Fahrradland Schleswig-Holstein ist das möglich.

Zwei Radfahrer fahren an einem Schild vorbei, dass auf den Ochsenweg verweist. Der Ochsenweg führt Radfahrer an geschichtsträchtigen Stätten vorbei. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Ochsenweg führt Radfahrer an geschichtsträchtigen Stätten vorbei. © M. Ruff / grafikfoto.de

Warum in die Ferne schweifen, wenn hier alles mit dem Rad zu erkunden ist? Auf rund 2.800 Kilometer gut ausgebauten Wegen können die Radfahrer hier die abwechslungsreiche Landschaft oder Kulturstätten auf dem Weg genießen. Die im Südosten des Landes gelegene etwa 270 Kilometer lange Welterbe-Strecke von Lübeck zur Elbmündung nach Brunsbüttel beispielsweise gehört zu den 13 Radfernwegen im Land. Der Start liegt in Lübecks Weltkulturerbe-Altstadt. Von dort geht es entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze nach Lauenburg und dann elbaufwärts durch Hamburg nach Brunsbüttel zum Weltnaturerbe Wattenmeer.

13 Radfernwege für Langstreckenliebhaber

Auch mitten durch das Land sind die Radfernwege für mehrtägige Touren gut erschlossen: Auf dem historischen Ochsenweg haben früher die Viehtreiber Rinder von und nach Dänemark getrieben. Heute führt dort ein rund 245 Kilometer langer Radweg vom ehemaligen Ochsenmarkt in Wedel mitten durch das Land bis nach Dänemark. Dabei passiert man geschichtsträchtige Wikingerstätten wie das Danewerk oder das Museum Haithabu.

Ein weiterer facettenreicher Trip ist der Ostseeküsten-Radweg. Die knapp 435 Kilometer lange Tour führt vorbei an Fjorden und Steilufern, mit dem Meer immer in Sichtweite. Historische Fischerdörfer, Deutschlands kleinste Stadt Arnis oder lebhafte Hafenstädte wie Flensburg oder Eckernförde bieten sich dabei für Zwischenstopps an.

Keine Lust auf lange Strecken?

Aber auch für Tagesausflüge bieten sich viele Routen im Land an. Beim 25 Kilometer langen Törn durch das Naturschutzgebiet Geltinger Birk auf der nordöstlichen Landspitze der Landschaft Angeln fährt man durch Salzwiesen, Dünen und begegnet mit Glück einer Herde Wildpferde.

Immer schön flach geht es an der Westküste zu: Bei der 7-Kögetour an der Nordsee auf der Halbinsel Nordstrand fährt man dort auf breiten Radwegen und somit dem Land, die der Mensch der Nordsee seit der großen Sturmflut 1634 mühevoll abgetrotzt hat. Oder man erfährt im Gasthof "Pharisäerhof", wie das Nationalgetränk der Friesen, der Pharisäer, seinen Namen erhalten hat.

Tipps für unterwegs

Sie haben eine eigene Idee für eine Route? Dann einfach beim Radroutenplaner die Strecke eingeben und der Planer schlägt Tipps zum Rasten, Einkehren oder dem Besichtigen von Sehenswürdigkeiten vor.

Generell gilt: Wer mit größeren Gruppen auf geführten Tagesausflügen unterwegs ist, sollte den "Tipps für geführte Radtouren" Beachtung schenken, damit dem ungetrübten Ausflug nichts im Wege steht.

Radverkehr hat hohen Stellenwert

Der Radverkehr hat für die Landesregierung einen hohen Stellenwert. Die Radwege werden kontinuierlich saniert. Da das schleswig-holsteinische Radwegenetz besonders gut ausgebaut ist, gibt es allerdings auch immer viel zu erneuern und zu verbessern. Allein für den Radwegeausbau werden in der Legislaturperiode 2017 bis 2022 deshalb zusätzlich zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Dazu steuert der Bund bis 2019 noch weitere fünf Millionen Euro bei.