Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ausbildungsstart im echten Norden

Datum 01.08.2017

Zum 1. August sind noch viele Ausbildungsplätze frei - und viele junge Menschen auf der Suche.

Eine Frau und ein Mann sitzend an einer Tischseite Haupt-Koopmann und Buchholz (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Margit Haupt-Koopmann und Minister Buchholz stellten die Situation auf dem Ausbildungsmarkt vor. © Wirtschaftsministerium

In Schleswig-Holstein gibt es derzeit noch 6.300 unbesetzte Ausbildungsplätze, denen 6.200 unversorgte Jugendliche gegenüberstehen. Das ist die Momentaufnahme der aktuellen Situation auf dem Ausbildungsmarkt, die Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, gemeinsam mit Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Bernd Buchholz, vorgestellt hat.

Appell an die Betriebe

Haupt-Koopmann warb für die verschiedenen Angebote der Agentur, wie zum Beispiel die sogenannte Einstiegsqualifizierung, die assistierte Ausbildung oder ausbildungsbegleitende Hilfen. Diese könnten die Personalverantwortlichen der Betriebe unterstützen. Auch der Minister appellierte an die Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, dass die Nachwuchssicherung ein zentraler Standortfaktor sei. "Angesichts der sich abzeichnenden Fachkräfteengpässe ist es in Ihrem Eigeninteresse, möglichst alle angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen", sagte Buchholz.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Es mag Bewerber geben, die nicht auf den ersten Blick überzeugen. Aber: Häufig wird mancher auf den zweiten Blick zur ersten Wahl.

Dr. Bernd Buchholz

Unterstützungsangebote vom Land

Der Minister hob bei den Fördermöglichkeiten der Landesregierung das Landesprogramm Arbeit hervor. Das Handlungskonzept "PluS" biete Schülern ab der 8. Klasse an Gemeinschaftsschulen, Förderzentren und den Berufsbildenden Schulen ein spezielles Coaching.

Ein weiteres Angebot seien die sogenannten Produktionsschulen mit einer individuellen arbeits- und lebensweltbezogenen Kompetenzentwicklung für junge Menschen unter 25 Jahre mit eingeschränkter beruflicher Perspektive.

Viele offene Stellen

Einstiegschancen für diejenigen, die momentan noch keinen Ausbildungsplatz haben, gibt es vor allem im Einzelhandel, im Handwerk und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Haupt-Koopmann empfahl zum Beispiel die Jobbörse der Arbeitsagentur.

Minister Buchholz ermutigte die jungen Menschen zudem, sich nicht nur auf einen Wunschberuf zu fixieren: "Es gibt Alternativen, zeigt Euch auch räumlich flexibel. Der Ausbildungsberuf muss nicht immer gleich auf der anderen Straßenseite liegen."

Aktuelle Daten Juli 2017

Unbesetzte Ausbildungsplätze: 6.309
+444 oder +7,6 Prozent im Vorjahresvergleich

Unversorgte Bewerber/innen: 6.198
+285 oder + 4,8 Prozent im Vorjahresvergleich

TOP TEN der freien Ausbildungsplätze in Schleswig-Holstein

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 583
  • Verkäufer/-in: 461
  • Koch/Köchin: 237
  • Fachverkäufer/-in: Bäckerei: 218
  • Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik: 203
  • Anlagenmechaniker/-in: Sanitär-/Heizungs- und Klimatechnik: 203
  • Bankkaufmann/-frau: 175
  • Hotelfachmann/-frau: 173
  • Handelsfachwirt/in: 161
  • Kaufmann/-frau für Büromanagement: 154