Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Dialog auf Sylt

Datum 26.07.2017

Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz hat sich auf Sylt über die Probleme auf der Marschenbahn informiert und Pendler getroffen.

Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz mit DB-Regio-Chef Torsten Reh (2 v.r.), dem Sylter Unternehmer Max Hellner und dem Sprecher der Pendler-Initiative, Achim Bonnichsen Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz mit DB-Regio-Chef Torsten Reh (2 v.r.), dem Sylter Unternehmer Max Hellner und dem Sprecher der Pendler-Initiative, Achim Bonnichsen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz (v.l.n.r.) mit DB-Regio-Chef Torsten Reh, dem Sylter Unternehmer Max Hellner und dem Sprecher der Pendler-Initiative, Achim Bonnichsen. © Verkehrsministerium

Wie läuft es mit der Marschenbahn und was sagen die Betroffenen? Gemeinsam mit DB-Regio-Chef Torsten Reh und Vertretern der NAH.SH ist Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz knapp vier Wochen nach seinem Amtsantritt erstmals selbst nach Sylt gefahren. Dabei traf er mit der Pendlerinitiative zusammen, mit Sylter Unternehmern sowie zum Abschluss mit dem Sylter Bürgermeister Nikolas Häckel.

In den Gesprächen machten sowohl DB-Regio-Chef Torsten Reh als auch der Minister deutlich, dass man weiterhin mit Hochdruck an einer Lösung arbeite. Eine Pünktlichkeitsquote von zuletzt unter 75 Prozent und eine Ausfallquote von knapp 4,5 Prozent seien auf Dauer nicht akzeptabel.

Leichte Verbesserungen in Aussicht

Auch wenn die vollständige Flotte von 90 Waggons nach Angaben der NAH.SH absehbar erst Ende Oktober bis Mitte November wieder zur Verfügung stehen werde, sollen laut dem Minister folgende leichte Verbesserungen in Kraft treten:

  • Die bisherige Taktlücke zwischen 14:22 und 16:22 Uhr (Abfahrtszeit Westerland) für die Weiterfahrt südlich Niebüll wird dadurch geschlossen, dass der Zug ab Niebüll bis Bredstedt durchfährt (ab 4. September).
    Fahrzeiten des Zuges: 15:52 Uhr ab Westerland, 16:31 Uhr ab Niebüll, 16:40 Uhr ab Langenhorn, 16:46 Uhr in Bredstedt. Die Zusatzkosten trägt das Land.
  • Bereits ab dem Wochenende wird in Hamburg-Altona auf dem Bahnhof sowie in den Zügen zusätzliches Personal eingesetzt. Darauf hätten sich das Land, die NAH.SH und die DB verständigt. Auch für die Stationen in Husum, Niebüll und Klanxbüll sollen in Kürze je zwei zusätzliche Servicekräfte als Reiselenker eingesetzt werden. Diese Kosten werden ebenfalls zu 90 Prozent vom Land getragen. Die DB Regio sei außerdem gebeten worden, eine weitere Ausweitung des Personaleinsatzes zu prüfen.
Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Allen Beteiligten ist klar, dass wir damit zwar Linderung, aber noch nicht die Lösung des Problems schaffen.

Dr. Bernd Buchholz

IC für Pendler mit Zeitkarten

Buchholz erinnerte daran, dass zudem auch der IC 2073 (15:26 Uhr ab Westerland) montags bis freitags bis einschließlich Husum für Pendler freigegeben ist. Die Freigabe gilt bis Ende September für Pendler mit Zeitkarten des Schleswig-Holstein-Tarifs. Der IC hält auch in Klanxbüll. Bei Verspätungen von mehr als 20 Minuten und bei Zugausfällen werden die Fernverkehrszüge und die Züge des Sylt Shuttle Plus für die Dauer des Ersatzkonzeptes kurzfristig ebenfalls für Pendler freigegeben.