Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Tourismus auf Rekordkurs

Datum 03.07.2017

Der echte Norden steuert auf einen neuen Gästerekord in der Hauptsaison 2017 zu.

Eine Strandpromenade mit vielen Menschen Perlebucht in Büsum (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Büsum rechnet in der Hauptsaison mit zahlreichen Urlaubsgästen. © M. Ruff / grafikfoto.de

Ob Ostsee mit Travemünde und Weissenhäuser Strand oder Nordsee mit Büsum und St. Peter-Ording - der Tourismus im Land zwischen den Meeren ist erfolgreich wie nie zuvor. Einer Auslastungsabfrage der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TA.SH) zufolge kann mit Belegungsquoten von bis zu neunzig Prozent zwischen Juli und August gerechnet werden. "Die Belegungszahlen zeigen: Wir sind auf Rekordkurs", sagte Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz.

Mehr als 18 Millionen Übernachtungen

Bislang konnte Schleswig-Holstein in der Hauptsaison zwischen Mai und September die meisten Übernachtungen verbuchen - 18,1 Millionen waren es 2016 in diesem Zeitraum. Das entspricht etwa zwei Drittel aller Übernachtungen im Jahr. Aber auch in der Nebensaison wird der echte Norden zunehmend attraktiv: In den ersten vier Monaten des Jahres 2017 kamen rund 1,65 Millionen Übernachtungsgäste - 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. "Natürlich profitieren wir auch von einer Weltlage mit unsicheren Situationen in anderen Regionen", sagte Buchholz. So blieben Menschen wieder lieber in Deutschland und entdeckten zum Beispiel Schleswig-Holsteins Küsten wieder.

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz

Wenn wir gemeinsam diese gute Phase nutzen, dann müssen das nicht die letzten Rekorde bleiben.

Dr. Bernd Buchholz

Investitionen in den Tourismusstandort

Jetzt gelte es, die positive Entwicklung zu verstetigen, etwa durch Investitionen in den Bau oder Umbau von Hotels. "Ich kann an die Unternehmer nur appellieren, diese Phase zu nutzen, um Neues zu machen", sagte Buchholz. Dabei sollten Investoren ihren Blick auch stärker ins Binnenland richten "Manchem Hamburger ist überhaupt nicht bekannt, welche herausragenden Regionen wir noch zu bieten haben", sagte der Minister. "Wenn wir gemeinsam diese gute Phase nutzen, dann müssen das nicht die letzten Rekorde bleiben."