Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der echte Norden nimmt Fahrt auf

Staatskanzlei

Der echte Norden nimmt Fahrt auf

Wirtschaftsminister Meyer präsentiert zweiten Schritt der Standort-Kampagne
Datum 09.11.2015

Seit 2013 segelt Schleswig-Holstein unter einer einheitlichen Dachmarke mit dem mittlerweile bundesweit bekannten Claim: "Schleswig-Holstein. Der echte Norden." Nun folgt Schritt zwei: Mit Unterstützung der Hamburger Werbeagentur KNSK soll der "echte Norden" durch eine breit angelegte Print- und Digitalkampagne zu einer Wirtschaftsmarke erwachsen und auch außerhalb der Landesinstitutionen und Behörden zu einem Markenzeichen des nördlichsten Bundeslandes werden. Gemeinsam mit KNSK-Gesellschafter Olaf Uthmann, dem für die Kampagne zuständigen WT.SH-Geschäftsführer Dr. Bernd Bösche und Andrea Gastager von der Tourismusagentur Schleswig-Holstein (TA.SH) stellte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer die Grundzüge der Kampagne heute (9. November) in Kiel vor.

"Ob beim Thema Fachkräfte, Ausbildung, Ansiedlungen, Gesundheitswirtschaft oder Tourismus – wir haben unglaublich viele Stärken, stehen aber auch in einem enorm starken Wettbewerb mit anderen Bundesländern, die bereits alle seit Jahren mit Standort-Kampagnen für sich werben", sagte Meyer. "Es ist es deshalb allerhöchste Zeit, dass auch wir unsere Standortvorteile unter einer Marke bündeln und ebenso geschlossen wie selbstbewusst nach Außen auftreten." Die Wirtschaft habe diese Forderung schon vor mehr als zehn Jahren an die Landesregierung gestellt. "Wir haben diese berechtigte Erwartung aufgenommen und setzen die Markenbildung trotz knapper Haushaltsmittel Schritt für Schritt weiter um", so Meyer.

Wie der Minister weiter sagte, treten mittlerweile alle Behörden und Einrichtungen des Landes im Gewand des "echten Nordens" auf. Auch mit Gemeinschaftsständen auf in- und ausländischen Messen wie beispielsweise der Cebit in Hannover, der Immobilienmesse Expo Real in München oder der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) sei Schleswig-Holstein seit mehr als einem Jahr frisch, modern und einheitlich erkennbar. "Wir haben damit erfolgreich die Identität nach innen gestärkt – nun geht es darum, das Profil nach außen noch weiter zu schärfen und dafür in einem ersten Schritt vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer im Land für unsere Marke zu begeistern", so Meyer.

Im Mittelpunkt der anlaufenden Kampagne – für die KNSK im Frühsommer in einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten hatte – steht zunächst der Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein selbst. Nach den Worten von WT.SH-Chef Bösche gehe es darum, das Land als attraktiven Wirtschaftsstandort intensiv zu bewerben. "Zielgruppen sind im ersten Schritt unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen, später die Hochschulabsolventen und Fachkräfte und in einer weiteren Phase Investoren und Unternehmer außerhalb Schleswig-Holsteins", so Bösche. Für ihn stehe außer Zweifel, dass das Land damit langfristig seine nationale Wettbewerbsfähigkeit verbessern und sich als attraktiver Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort positionieren könne.

Der KNSK Werbeagentur GmbH steht für die Kampagne ein Jahresbudget von 250.000 Euro zur Verfügung. "Wir haben eine klassische, aufmerksamkeitsstarke, crossmediale Kampagne erarbeitet. Im Gegensatz zu der im Länder-Standortmarketing leicht austauschbaren und verwechselbaren Faktenkommunikation, haben wir diese Kampagne um eine einzigartige Mentalität und eben sehr typische norddeutsche Haltung der Schleswig-Holsteiner bereichert", so Olaf Uthmann von KNSK. Die Kampagne sei zunächst auf zwei Jahre festgesetzt, mit der Option auf Verlängerung.

Zum Auftakt werden nach den Worten von WT.SH-Chef Bösche verschiedene Kampagnenmotive im ganzen Land sichtbar werden. Zwischen dem 16. und dem 30. November werden so genannte City Light Plakate (CLP) an Bushaltestellen und Großflächenplakate (GF) zu sehen sein. "Die für den 'Echten Norden' zwingend erforderliche Authentizität erreichen wir dadurch, dass wir echte Schleswig-Holsteiner als Kampagnenmotiv abbilden", sagt Uthmann.

Es handelt sich bei allen "Models" der ersten Kampagnenmotive um Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer aus dem schleswig-holsteinischen Mittelstand, die sich zum Standort Schleswig-Holstein bekennen. "Darüber hinaus sind all diese Unternehmerinnen und Unternehmer Premiumpartner des WT.SH Partnerprogramms", sagte Bösche. "Das Kernziel unseres Partnerprogramms ist es, die schleswig-holsteinische Wirtschaft in das Standortmarketing einzubinden und die Vorzüge des Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandortes gemeinsam zu kommunizieren. Demnach wird es immer wieder enge Berührungspunkte zu den Kampagnenmaßnahmen geben."

Nach den Worten von KNSK-Gesellschafter Uthmann sollen die Kampagnenmotive "die Emotionen und den Stolz der Unternehmen in Schleswig-Holstein auf ihre Region herauskitzeln." Die Motive sollen zum Ausdruck bringen, dass Menschen und Macher in Schleswig-Holstein zwar genauso innovativ und modern seien, wie überall in Deutschland, nur dass man die Dinge hier einfach auf den Punkt bringe. "Hier lässt man alles Überflüssige weg und packt an. Die Bodenständigkeit, die Klarheit und die Authentizität wollen wir als ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Kampagne zum Ausdruck bringen."

Neben den klassischen CLP und Großflächenschaltungen wird es weitere Kampagnenmaßnahmen geben. So soll der "echte Norden" unter anderem verstärkt auf öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen sichtbar werden. Dazu zählen Großveranstaltungen, wie zum Beispiel die Kieler Woche 2016, aber auch Branchenveranstaltungen wie Fachkräfte- und Recruting-Days.

Darüber hinaus soll alles rund um die Kampagne auch online erkennbar werden. Sukzessive wird die Homepage "Schleswig-Holstein. Der echte Norden." zur digitalen Kampagnen-Plattform ausgebaut. Alle aktuellen Informationen zur Kampagne und ihren Maßnahmen werden hier zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird die Website auch um Social-Media-Angebote erweitert.