Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Finanzministerium

Portraitfoto Monika Heinold
Monika Heinold

Finanzministerin

© M. Staudt/grafikfoto.de

HSH Nordbank: Portfolio-Übernahme hat stattgefunden, Verkaufsprozess läuft

Datum 30.06.2016

Kiel. Die Landesregierung bestätigt die Übernahme notleidender Portfolien der HSH Nordbank auf die von den Ländern Schleswig-Holstein und Hamburg gegründete hsh portfoliomanagement AöR. Damit setzen Bank und Länder einen zentralen Punkt der Verständigung mit der Europäischen Kommission um.

Am 19. Oktober 2015 hatten die Regierungsspitzen von Hamburg und Schleswig-Holstein mit Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager eine informelle Verständigung erzielt, in der die Eckpunkte für eine endgültige Genehmigung der Wiedererhöhung der Ländergarantie für die HSH Nordbank vereinbart wurden. Seitdem haben die Länder insbesondere die Zustimmung ihrer Landesparlamente eingeholt und die hsh portfoliomanagement AöR als Abwicklungsanstalt errichtet. Die AöR darf Portfolien notleidender Kredite bis zu einer Höhe von 6,2 Mrd. Euro EAD übernehmen; hiervon wird zunächst eine Tranche von 5 Mrd. Euro in Anspruch genommen. Am 21. März schlossen Schleswig-Holstein und Hamburg die Verhandlungen mit der Europäischen Kommission ab; am 2. Mai 2016 genehmigte die Kommission die Transaktion.

Nach der Portfolio-Übernahme nimmt nun der Verkaufsprozess Tempo auf. Er muss, so die Auflage der Europäischen Kommission, mit der Privatisierung der Bank im Jahr 2018 abgeschlossen sein.
Ministerin Heinold: „Wir müssen nach vorn schauen. Diese Entlastung ist eine Voraussetzung dafür, dass wir die Altlasten für das Land so vermögensschonend wie möglich bewältigen. Mit der Entlastung der Bank von notleidenden Portfolien tragen die Länder dazu bei, dass der Privatisierungsprozess gelingen kann.“

Medieninformation vom 30.06.2016 zum Herunterladen. (PDF 31KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Agnes Witte | Finanzministerium | Düsternbrooker Weg 64, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-3909 | Telefax 0431 988-616-3909 | E-Mail: pressestelle@fimi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de |

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.