Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Portraitfoto Dr. Robert Habeck
Dr. Robert Habeck

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

1,8 Millionen Euro für regionale Lebensmittel

Datum 19.12.2017

Unternehmen, die regionale landwirtschaftliche Erzeugnisse verarbeiten und vermarkten, können auf Förderungen von bis zu 500.000 Euro hoffen.

Ein Mann nimmt eine Zucchini aus dem Gemüseregal eines Hofladens Hofladen Gemüse ländlicher Raum (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Immer mehr Menschen setzen bei ihrem Einkauf auf regionale Produkte. © M. Ruff / grafikfoto.de

Fast die Hälfte aller Verbraucher in Deutschland kauft wöchentlich regionale Produkte - und die Nachfrage steigt. "Viele Leute haben inzwischen großes Interesse daran, dass ihre Lebensmittel aus der Region stammen. Das ist eine Chance für die Landwirtschaft und regionale Betriebe", sagte Landwirtschaftsminister Robert Habeck.

Verarbeiter und Vermarkter stärken

Schleswig-Holstein unterstützt daher Investitionen kleinerer und mittlerer Verarbeitungs- und Vermarktungsunternehmen, die regionale Produkte ansässiger Landwirte beziehen. Dafür stellen EU, Bund und Land im kommenden Jahr rund 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Voraussetzung für die Förderung sind feste Lieferverträge - sie sollen Absätze und Erlöse für die Bauern sicherstellen.

25 bis 30 Prozent Zuschuss möglich

Das Land fördert Investitionen der Unternehmen, die dabei helfen, die Lebensmittel besser zu erfassen, zu lagern und zu kühlen. Förderfähig sind aber auch Investitionen in Sortierung, Verpackung und Etikettierung der Produkte. Unternehmen der Ernährungswirtschaft können bis zu 25 Prozent an Zuschüssen erhalten, anerkannte Erzeugergemeinschaften sogar bis zu 30 Prozent. Die Unternehmen müssen sich jedoch verpflichten, nachhaltig und umweltbewusst zu arbeiten, etwa indem sie ihren Wasser- und Energieverbrauch verringern. Pro Investitionsvorhaben stehen bis zu 500.000 Euro zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist für die Förderung läuft bis zum 15. März 2018.

Weitere Informationen

Anforderungen und Formulare zum Antragsverfahren