Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Portraitfoto Dr. Robert Habeck
Dr. Robert Habeck

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Land geht beim Klimaschutz voran

Datum 13.11.2017

Die Gebäude des Landes sollen energetisch saniert werden. Ein erstes Konzept dafür haben die Staatssekretäre nun vorgestellt.

Drei Männer arbeiten auf einem Dach. Sanierung eines Daches (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Schleswig-Holstein schafft für seine Liegenschaften die Grundlagen für eine CO2-freie Strom- und Wärmeversorgung bis 2050. In einer Pilotphase sollen 30 Landesliegenschaften auf der Basis von Steckbriefen ganzheitlich bewertet werden. © M. Staudt / grafikfoto.de

Abgasfrei und klimafreundlich: Bis 2050 soll von den Gebäude des Landes keine Schadstoffbelastung mehr ausgehen. Voraussetzung dafür ist, dass die sogenannten Liegenschaften energetisch saniert werden.

"Als Land haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, die notwendig sind, um unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten", sagte Energiewendestaatssekretär Tobias Goldschmidt. Das Klimaschutzgesetz sehe vor, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Wert aus dem Jahr 1990 zu senken. "Das nimmt auch uns als Land in die Pflicht: Bis 2050 soll von unseren Gebäuden kein klimaschädliches CO2 mehr über die Strom- und Wärmeversorgung ausgehen."

Einsparpotenziale nutzen

2015 waren die Gebäude des Landes für einen durchschnittlichen Strom- und Wärmeverbrauch von rund 166 Kilowattstunden pro Quadratmeter verantwortlich. Dabei konnten die CO2-Emissionen im Vergleich zu 1992 um rund 16 Prozent gesenkt werden. Besonders stark zurückgegangen ist der Ausstoß von Treibhausgasen im Bereich der Wärmeenergie: Hier gab es einen Rückgang um etwa 26 Prozent. "Das zeigt, welch hohes Energie- und Emissionseinsparpotenzial wir haben", sagte Finanzstaatssekretärin Silke Schneider. Durch energetische Sanierungen und erneuerbare Wärmeversorgungen könne dieses Einsparpotenzial zusätzlich angehoben werden.

Portraitfoto Tobias Goldschmidt

Als Land haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Treibhausgasemissionen sollen laut Klimaschutzgesetz in Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 gesenkt werden.

Tobias Goldschmidt

Testphase startet

In einer Pilotphase sollen nun 30 Landesliegenschaften mithilfe von Steckbriefen bewertet werden. So wird zunächst der Zustand der Gebäude überprüft und dann über die notwendigen Schritte entschieden, um die Gebäude energetisch zu sanieren. Für die Projektplanung stellt die Landesregierung eine Million Euro bereit. "Im Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, Klimaschutzaspekten bei der Planung und Umsetzung von Sanierungen und Neubauten einen wichtigen Stellenwert einzuräumen. Wir nehmen die Vorbildfunktion der Landesregierung ernst und werden unsere Liegenschaften Stück für Stück energetisch sanieren. Ich freue mich, dass wir nun mit der Pilotphase in die konkrete Umsetzung einsteigen", sagte Schneider.