Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Portraitfoto Dr. Robert Habeck
Dr. Robert Habeck

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Mit großen Schritten zur Energiewende

Datum 21.08.2017

Mit 1,68 Millionen Euro fördert das Land in Bordesholm den Bau eines Batteriespeichers für Erneuerbare Energien.

Zwei Männer stehen nebeneinander und halten gemeinsam ein Blatt Papier vor sich. Energieminister Robert Habeck (r.) mit Frank Günther, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Bordesholm. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Energieminister Robert Habeck (r.) mit Frank Günther, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Bordesholm. © MELUND

Sauberer Strom aus erneuerbaren Energiequellen - in Teilen Deutschlands noch eine Zukunftsvision - ist in Schleswig-Holstein längst Realität. Schon 2015 produzierte das Land zwischen den Meeren rechnerisch mehr grünen Strom, als es verbrauchte - und ist damit Spitzenreiter unter den Ländern.

Gemeinsames Projekt

Diese Entwicklung setzt Schleswig-Holstein weiter fort und fördert nun den Bau eines Batteriespeichers in Bordesholm. Er soll in Zukunft Strom aus überwiegend Erneuerbaren Energien bereitstellen, wenn das Netz ausfällt. Mit 1,68 Millionen Euro übernimmt das Land die Hälfte der Projektkosten, die andere Hälfte steuern die Versorgungsbetriebe Bordesholm bei.

Forschung für die Zukunft

Der Batteriespeicher ist dabei Infrastrukturprojekt und Grundlagenforschung zugleich: Am Ende des Förderzeitraums stehen die Erkenntnisse der Wissenschaft zur Verfügung. "Dieses Pilotprojekt ist nicht nur ein Vorbild für andere Kommunen, sondern auch eine wichtige Forschungsplattform für die wissenschaftliche Arbeit an weiteren Lösungen auf der Basis Erneuerbarer Energien", sagte Energiewendeminister Robert Habeck bei der Bescheidübergabe. Hinzu komme der unmittelbare positive Klimaschutz-Effekt des Vorhabens: "Wir rechnen mit einem geschätzten Rückgang von etwa 12.000 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr. Mit diesem Projekt wird die nächste Phase der Energiewende konkret."

Portraitfoto Dr. Robert Habeck

Dieses Pilotprojekt ist nicht nur ein Vorbild für andere Kommunen, sondern auch eine wichtige Forschungsplattform für die wissenschaftliche Arbeit.

Dr. Robert Habeck

Schleswig-Holstein bietet optimale Voraussetzungen

Die technischen Voraussetzungen für den Batteriespeicher sind anspruchsvoll: Neben einer geschlossenen Netzinfrastruktur benötigen die Projektpartner leistungsfähiges Internet, um die Echtzeit-Kommunikation zwischen allen technischen Teilen und den Kunden zu ermöglichen. Bordesholm, seit 2012 großflächig ans Glasfasernetz angeschlossen, bringt die besten Voraussetzungen für das Forschungsprojekt mit. "Das Projekt zeigt sehr gut, welche Bedeutung die Digitalisierung auch für die Energiewende hat. Schleswig-Holstein hat hier als Energiewendevorreiter also einen echten Standortvorteil, den wir nutzen sollten", sagte Habeck.

Landesprogramm Wirtschaft

Die 1,68 Millionen Euro stammen aus dem Landesprogramm Wirtschaft. Es bündelt im Zeitraum 2014 bis 2020 die Fördermittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie Landesmittel für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein.