Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Frischer Fisch direkt vom Kutter

Staatskanzlei

Frischer Fisch direkt vom Kutter

Datum 12.04.2017

Das Land unterstützt den Umbau des Fischereihafens in Heiligenhafen.

Kutter in Heiligenhafen Kutter in Heiligenhafen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Anlandebedingungen für die Fischerboote in Heiligenhafen sollen verbessert werden. © W. Diederich / grafikfoto.de

"Durch den Bestandseinbruch beim Westdorsch und den damit verbundenen Quotenkürzungen sind viele Ostseefischereibetriebe in ihrer Existenz bedroht", sagte Umwelt-Staatssekretärin Silke Schneider bei einer Förderbescheidübergabe in Heiligenhafen. Mit rund 770.000 Euro unterstützt das Land den Umbau des Fischereihafens vor Ort. Dadurch sollen die Anlege- und Anlandebedingungen für kleinere Fischereifahrzeuge verbessert werden. "Auch die Verbesserung der Hafeninfrastruktur leistet mittelbar einen Beitrag, um die Fischerei in diesen schweren Zeiten zu unterstützen", betonte Schneider. Verbessert werden durch den Umbau auch die Bedingungen für die Direktvermarktung von frischem Fisch direkt vom Kutter.

Wichtiger Fischereihafen

Bei einem Rundgang über das Hafengelände erläuterten die Vertreter der Stadt und die örtlichen Verkehrsbetreibe die Planungen. Mit knapp 30 Kuttern zählt die Stadt zu den wichtigsten Fischereihäfen an Schleswig-Holsteins Ostseeküste. Durch verschiedene Investitionen wurde das Hafenumfeld in den vergangenen Jahren bereits deutlich aufgewertet.

Jetzt ist geplant die alte Nordbrücke abzureißen und sie durch eine moderne Konstruktion zu ersetzen, die dem gestiegenen Publikumsverkehr im Hafen gerecht wird. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf rund 1,23 Millionen Euro. Die vom Land bewilligte Förderung von rund 770.000 Euro wird aus Mitteln des Landesprogramms Fischerei und Aquakultur bereitgestellt. Es handelt sich um EU-Mittel aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifond.

Win-win-Situation

"In diesem Fall kann man tatsächlich von einer Win-win-Situation sprechen", sagte Schneider. Der attraktive und lebhafte Hafenbereich locke vermehrt Einheimische und Touristen an. "Hiervon profitieren die ansässigen Unternehmen und insbesondere auch die Fischer."