Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Portraitfoto Dr. Robert Habeck
Dr. Robert Habeck

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Minister Habeck beruft Vertrauensmann Tierschutz in der Landwirtschaft: "Der Vertrauensmann soll uns helfen, Missstände früher wahrzunehmen"

Datum 19.08.2014

KIEL. Zur Stärkung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung hat Schleswig-Holsteins Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck einen Vertrauensmann für den Tierschutz in der Landwirtschaft berufen. Die Aufgabe übernimmt Prof. Dr. Dr. Edgar Schallenberger, pensionierter Professor am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der CAU Kiel.

"Das System der Fleischproduktion steht zunehmend im Fokus der öffentlichen Debatte – und damit die Frage, unter welchen Bedingungen etwa Ferkel, Sauen und Schweine, Kälber, Milchkühe und Rinder leben und sterben. Missstände dürfen wir nicht hinnehmen. Es ist eine ethische Pflicht, Tierschutz und Tierwohl zu stärken", sagte Minister Habeck.

Es komme in der Nutztierhaltung und der Fleischproduktion offenbar immer wieder zu gravierenden Regel- und Gesetzesverstößen – von Fehlern in der Haltung über gesetzeswidrige Ferkeltötungen bis hin zu Tierschutzmängeln im Schlachthof. "Davon wollen wir so früh wie möglich Kenntnis haben, um Missständen begegnen zu können", sagte Habeck. Betroffene stünden aber oft unter hohem persönlichen Druck. Der Weg zu den Behörden falle ihnen schwer, andererseits wollen sie Probleme und Missstände nicht hinnehmen. Um hier einen zusätzlichen Ansprechpartner anzubieten, hat das Ministerium den "Vertrauensmann Tierschutz in der Landwirtschaft" berufen.

Staatssekretärin Silke Schneider erklärte: "Prof. Schallenberger als Vertrauensmann soll Landwirten, Tierzüchtern, Veterinären – kurz Mitarbeitern aus der gesamten Produktionskette – sowie Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner für Angelegenheiten des Tierschutzes in der Nutztierhaltung zur Verfügung stehen. Er soll sie mit Rat und Tat in Fragen des Tierschutzes unterstützen, den Minister und mich beraten und gegebenenfalls zwischen den Beteiligten vor Ort vermitteln."

Prof. Schallenberger erklärte: "Ich möchte nach allen Seiten offen sein für Sorgen, Nöte und Kritik. Aufgrund meiner beruflichen Erfahrung als Veterinär und Landwirt möchte ich Zuhörer und Ratgeber sein und helfen, auch mal überraschende und neue Lösungswege zu finden."

Prof. Schallenberger hat an der Universität Kiel die Abteilung Tierhygiene und ökologische Tierhaltung geleitet. Er ist erreichbar unter den Telefonnummern 0431-880 4531 und 0160-551 8777 sowie per Email unter eschallenberger@tierzucht.uni-kiel.de. Prof. Schallenberger ist gelernter Veterinär, er kennt die schleswig-holsteinische Landwirtschaft und Praxis aus vielen Jahren Lehrtätigkeit.


Verantwortlich für diesen Pressetext:

Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7201 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: pressestelle@melur.landsh.de
Presseinformationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter http://www.schleswig-holstein.de |

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.