Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landespolizei Schleswig-Holstein

Landespolizeiamt Schleswig-Holstein

Verkehrsinitiative Radfahrer

„Radfahrer als Täter und Opfer“

Die Anzahl der getöteten und verletzten Radfahrer auf Schleswig-Holsteins Straßen bewegt sich seit Jahren auf einem erschreckend hohen Niveau.

Frau auf einem Fahrrad überquert eine Straße auf einem Fußgängerüberweg der mit einer Ampelanlage versehen ist, im Hintergrund kommt ein Auto aus einer Ausfahrt Verkehrsinitiative Radfahrer (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) ©Landespolizei Schleswig-Holstein

Mehr als ein Viertel aller getöteten und verletzten Verkehrsteilnehmer im Jahr 2016 waren Radfahrer!

Radfahrer sind die Verkehrsteilnehmer, die seit Jahren an zweithäufigsten an Verkehrsunfällen mit Personenschäden beteiligt sind.

Annähernd 90 % der Verkehrsunfälle mit getöteten und verletzten Radfahrern ereignen sich innerhalb geschlossener Ortschaften. Mehr als die Hälfte der Radfahrer sind Unfallverursacher. Innerorts entstehen die meisten Konflikte zwischen Verkehrsteilnehmern, die sich an Kreuzungen und Einmündungen begegnen. Dabei erleiden die relativ ungeschützten Radfahrer vielfach leichte bis schwere Verletzungen.

Die warmen Sommermonate zwischen Mai und September sind die unfallträchtigsten.

Unfallstatistik Radfahrer
JahrLeichtverletzteSchwerverletzteTote
20163 67552411
201715642136


Anzahl der Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern: 1875

Stand: 11. Juli 2017

Hauptunfallursachen bei von Radfahrern verursachten Verkehrsunfällen sind

  • falsche Fahrbahnbenutzung,
  • nicht angepasste Geschwindigkeit,
  • Vorfahrtsmissachtungen,
  • Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr sowie
  • Fahrten unter Alkoholeinfluss.

Hauptunfallursachen bei von Pkw-Fahrern verursachten Verkehrsunfällen mit Beteiligung von Radfahrern sind

  • Fehler beim Abbiegen,
  • Vorfahrtsmissachtungen,
  • Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr sowie
  • beim Ein- und Aussteigen.

Die Landespolizei Schleswig-Holstein wird Fehlverhalten, das zu diesen Verkehrsunfällen führt, durch gezielte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen entgegen wirken, um die Unfallzahlen zu senken und damit die Verkehrssicherheit nachhaltig zu erhöhen.

Nehmen Sie Rücksicht aufeinander!


Ihre Landespolizei Schleswig-Holstein


Kontakt

Landespolizeiamt

Dezernat 13
Landespolizeiamt
Mühlenweg 166
24116 Kiel
Telefon: 0431 160 0
Fax: 0431 988 644 1130