Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landespolizei Schleswig-Holstein

Landespolizeiamt Schleswig-Holstein

Ausbildung für die Laufbahngruppe 1.2, zweites Einstiegsamt (mittlerer Dienst), der Schutz- und Wasserschutzpolizei


Die Ausbildung für den mittleren Dienst findet mit Ausnahme des Berufspraktikums bei der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei in Eutin statt und dauert zweieinhalb Jahre.

Sie gliedert sich in drei Ausbildungsabschnitte:
Die Grundausbildung (1 Jahr), die Fachausbildung einschließlich des Berufspraktikums (1 Jahr) und die Abschlussausbildung mit der Fachprüfung (1/2 Jahr).

Unterrichtsinhalte sind unter anderem Strafrecht, Eingriffsrecht, Umweltrecht und Verkehrsrecht. Außerdem steht auch allgemein bildender Unterricht wie Deutsch, Englisch und politische Bildung auf dem Stundenplan. Ein Ausbildungsschwerpunkt ist die polizeipraktische Ausbildung, in der polizeiliche Situationen anhand von Rollenspielen geübt werden.

Die Anwärterinnen und Anwärter versehen ihr halbjähriges Berufspraktikum auf einer Polizeidienststelle in Schleswig-Holstein (in der Regel in Wohnortnähe).

Anwärterinnen und Anwärter der Wasserschutzpolizei besuchen während des Berufspraktikums die Wasserschutzpolizeischule in Hamburg und erlangen dort die speziell für die Wasserschutzpolizei notwendigen Kenntnisse.

Anwärterinnen und Anwärter der Wasserschutzpolizei, ohne Zusatzqualifikationen, werden nach der erfolgreich absolvierten 2½ jährigen Ausbildung zu Polizeiobermeistern ernannt und nehmen im Anschluss an die Ernennung an weiteren Qualifizierungsmaßnahmen teil.

Für die Anwärterinnen und Anwärter der Wasserschutzpolizei, mit Zusatzqualifikationen, erfolgt die Zahlung eines Anwärtersonderzuschlages. Nach erfolgreicher 2 ½ jährigen Ausbildung werden Sie direkt im Bereich der Wasserschutzpolizei eingesetzt.

Während der Ausbildungszeit in Eutin ist man grundsätzlich zum Wohnen in der Gemeinschaftsunterkunft und zur Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung verpflichtet.