Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A 7 - Neuer Bauablauf in Quickborn führt zu nutzerfreundlicheren Brückensperrungen

Datum 30.06.2017
  • Brücke Harksheider Weg wird erst 2018 saniert
  • Fertigstellung der Bauwerke Syltkuhlen und Ulzburger Landstraße verschiebt sich

Entgegen der ursprünglichen Planung wird die Vollsperrung für das Brückenbauwerk Harksheider Weg (BW 107) auf das nächste Jahr verschoben. Somit wird die Brücke in Quickborn von Frühjahr bis Spätsommer 2018 saniert. Genauere Sperrzeiten für das BW 107 werden rechtzeitig mit einer erneuten Pressemitteilung Anfang 2018 angekündigt. Durch den geänderten Bauablauf ergeben sich für die Nutzer verbesserte Sperrzeiten, da es bei der Sanierung der Brücken Harksheider Weg und Syltkuhlen keine zeitliche Überschneidung mehr geben wird.

Die Verschiebung ist darauf zurückzuführen, dass sich die Vollsperrungen der Bauwerke Ulzburger Landstraße (BW 109) und Syltkuhlen (BW 106) durch außerplanmäßigen Sanierungsaufwand verlängern werden. Nach der neuen Planung soll die grundhafte Erneuerung der beiden Brücken im September abgeschlossen sein.

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.

Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.