Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A7 - Sperrung der A7-Ausfahrt AS Quickborn Richtung Süden vom 31.7. bis 18.8.

Datum 25.07.2017
  • Sanierung der Anschlussstelle Quickborn
  • Umleitung ausgeschildert

Im Zuge der Fahrbahnverbreiterung der A 7 muss die Ausfahrt der An-schlussstelle (AS) Quickborn (21) in Fahrtrichtung Hamburg unter Sperrung grundhaft erneuert werden. Die Ausfahrt ist vom 31.7., 9:00 Uhr, bis zum 18.8., 18:00 Uhr, gesperrt. Die Auffahrt in Richtung Süden ist in dieser Zeit weiterhin möglich. Eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert.

Verkehrsteilnehmern der A 7 in Fahrtrichtung Hamburg, die nach Quickborn wollen, wird eine Umleitung über die AS Kaltenkirchen (18) empfohlen. Der Verkehr aus Norden kommend kann so über Anschlussstelle und die Kaltenkirchener Straße und die Kieler Straße (B4 in Lentföhrden), die Kieler Chaussee (B4) sowie die Kieler Straße (B4 in Quickborn) Richtung Süden zur AS HH-Eidelstedt (21) fahren. Die Verkehrsteilnehmer, die nach Norderstedt wollen, werden ab der AS Henstedt-Ulzburg (19) über die U68a via Kisdorf-Feld und Hamburger Straße bzw. Ulzburger Straße umgeleitet.

In der zweiten Bauphase vom 09.08., 10:00 Uhr bis 18.08., 18:00 Uhr, wird der Verkehr von der Pascalstraße, der auf die Autobahn A 7 Richtung Hamburg fahren will, über die Pascalstraße Richtung Westen, die Robert-Bosch-Straße und die Friedrichsgaber Straße auf die A 7 umgeleitet. Der Grund für die Umleitung ist die Sperrung des Rechtsabbiegers Pascalstraße auf die A7-Zufahrt AS Quickborn, der ebenfalls saniert wird.

Umleitung (PDF 234KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.

Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.