Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A 7: Schleswig-Holstein/Padenstedt: Nächtliche Sperrungen der A 7 Brücke Hauptstraße ab Montag,
den 14.05.2018, jeweils von 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr

Datum 09.05.2018

Demontage des Kappentraggerüsts, Montage Entwässerungsleitungen

Verminderte verkehrliche Belastung durch Allrotschaltungen

Nützen, 8. Mai 2018.

Der Neubau des A 7 Unterführungsbauwerks Hauptstraße/K 12 in Padenstedt geht in eine weitere Bauphase. Für die Fertigstellung der Westseite des A 7-Bauwerks ist der Ausbau des Traggerüstes sowie die Montage der Entwässerungsleitungen nötig. Um die verkehrliche Belastung möglichst gering zu halten, werden die Arbeiten mit Hilfe der vorhandenen Lichtsignalanlage getätigt.

Die Maßnahmen finden im Schutz von bedarfsorientierten Allrotschaltungen statt – in den Nächten von Montag, den 14.05. bis Freitag, den 18.05. sowie von Dienstag, den 22.05. bis Freitag, den 25.05.2018.

Jeweils in der Zeit von 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr wird die Lichtsignalanlage auf Rot geschaltet und nach einer maximalen Wartezeit von zehn Minuten kurzzeitig für den Verkehr freige-geben, bevor wieder auf Rot geschaltet wird.

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.


Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.