Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A 7 - Erhöhter Sanierungsbedarf der A 7 Brücke K 37/Hauptstraße erfordert verlängerte Vollsperrung bis 20.10.

Datum 12.09.2017
  • Maroder Bauwerksbeton der A 7-Überführung K 37/Hauptstraße (BW 412) zieht aufwendigere Sanierung nach sich

Die Ehndorfer Überführungsbrücke K 37/Hauptstraße (BW 412) ist deutlich stärker beschädigt als bisher angenommen. Der Bauwerksbeton ist porös und muss daher instandgesetzt werden. Deshalb werden die Sanierungsarbeiten bis zum 20.10. 2017 andauern – und damit fünf Wochen länger als zunächst geplant. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke weiterhin passieren.
Während der Sperrung des Brückenbauwerks Hauptstraße/K 37/K 3 ist für die Verkehrsteilnehmer eine Umleitung über Neumünster eingerichtet und ausgeschildert. Die Brücke K 12/Hauptstraße kann weiterhin als Ausweichstrecke genutzt werden. Der dort nötige Einbau und Ausbau des Traggerüstes wird in diesem Herbst mit Hilfe von Allrotschaltungen nachts durchgeführt. Dabei wird eine Lichtsignalanlage (LSA) auf Rot geschaltet, mit einer maximalen Wartezeit von einigen Minuten. Weitere Informationen hierzu werden zu gegebener Zeit in einer gesonderten Pressemitteilung veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.

Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.