Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein

© M. Staudt/grafikfoto.de

A 7, Sperrung des Bauwerks Harksheider Weg vom 03.04. bis 17.08.2018

Datum 13.03.2018
  • Umfangreiche Sanierung der A7-Brücke macht Sperrung notwendig
  • Nutzung durch Fußgänger und Radfahrer überwiegend möglich
  • Ausweichstrecken über Friedrichsgaber Straße und Norderstedter Straße

Die Quickborner A 7-Überführungsbrücke Harksheider Weg (BW 107) muss im Zuge der A 7-Verbreiterung saniert werden. Für die Instandsetzungsarbeiten wird das Brückenbauwerk vom 03.04. bis zum 17.08.2018 gesperrt. Während dieser Sperrzeit ist die Nutzung für Fußgänger und Radfahrer überwiegend möglich. In den Sommerferien vom 09.07.2018 bis 17.08.2018 muss das Bauwerk jedoch auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt werden. Die Zufahrt zur im Harksheider Weg ansässigen Gärtnerei ist während der Sperrung des Bauwerks aus Richtung Norderstedt frei.
Die Verkehrsteilnehmer werden über die Friedrichsgaber Straße (L 76) und die Norderstedter Straße in Bönningstedt umgeleitet. In der Zeit vom 09.07. bis 17.08. wird die Ulzburger Landstraße in Quickborn als Ausweichroute für Radfahrer ausgewiesen.
Die Buslinie 594 wird während der Sperrung nicht zwischen den Haltestellen Quickborn, Heidefriedhof und Norderstedt Mitte verkehren. Fahrgäste von Quickborn nach Norderstedt weichen bitte auf die Buslinie 194 aus.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite VHH-Bus zu finden.


Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A 7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.


Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm in Schleswig-Holstein und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern HOCHTIEF PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen KEMNA BAU aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die auch nach der Fertigstellung der Bauwerke für die Dauer von 30 Jahren für deren Erhalt verantwortlich sind.