Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesamt für soziale Dienste

© R. Seeberg / grafikfoto.de

Menschen mit Behinderung

Wir stellen bei behinderten Menschen ihre gesundheitlichen Behinderungen nach dem Schwerbehindertenrecht fest.

Personenkreis und unsere Leistungen

Wir stellen bei behinderten Menschen ihre gesundheitlichen Behinderungen nach dem Schwerbehindertenrecht fest.

Die Ursache spielt dabei keine Rolle. Entsprechend Auswirkung und Umfang wird der Grad der Behinderung (GdB) festgestellt.

Ab einem GdB von mindestens 20 erteilen wir einen Feststellungsbescheid. Bei einem GdB zwischen 50 und 100 spricht man von einer Schwerbehinderung und man kann einen Ausweis erhalten.

Die von uns getroffenen Feststellungen über Behinderungen und gegebenenfalls ausgestellten Ausweise sind im übrigen Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen, die andere Stellen als das LAsD gewähren zum Beispiel:

  • Zusatzurlaub
  • Steuerermäßigung
  • unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personenverkehr (auch für Begleitpersonen)
  • Parkerleichterungen für Menschen mit bestimmten Mobilitätseinschränkungen.
  • Ermäßigung, bzw. Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht, Telefongebührenermäßigung
  • verbilligte Eintrittspreise für diverse Veranstaltungen (Sport, Kultur usw.)
  • Preisermäßigung bzw. kostenlose Beförderung im Flugverkehr
  • Freibeträge beim Einkommen für den Bezug von Wohngeld
  • Gleichstellung als Schwerbehinderter (bei einem GdB von 30 oder 40)

und anderes mehr.

Wir nennen Ihnen die Stellen, bei denen Sie die für Sie in Betracht kommenden Nachteilsausgleiche beantragen können.

Direkte Ansprechpartner finden Sie hier.

Schwerbehindertenausweise im Bankkartenformat

Seit dem 1. Juli 2014 erhalten schwerbehinderte Menschen in Schleswig-Holstein den Schwerbehindertenausweis als Plastikkarte im Bankkartenformat

Der neue Schwerbehindertenausweis kann wie bisher beim Landesamt für soziale Dienste beantragt werden. Sobald alle gesetzlichen Voraussetzungen für eine Ausstellung erfüllt sind und uns ein Lichtbild (Farbfoto in Passbildgröße), wird der Schwerbehindertenausweis innerhalb von etwa fünf Wochen von einem vom Landesamt beauftragten Dienstleister erstellt und an die Berechtigten übersandt.

Durch sein Bankkartenformat, einen Hinweis in englischer Sprache und einen Aufdruck in Braille-Schrift ist der neue Ausweis nicht nur benutzerfreundlicher und internationaler, sondern kommt auch den besonderen Belangen blinder Menschen entgegen.

Ein Umtauschzwang alter Ausweise besteht nicht. Alle vor dem 1. Juli 2014 ausgestellten Ausweise können bis zum Ablauf ihrer eingetragenen Gültigkeitsdauer ohne Einschränkung weiter verwendet werden. Danach ist eine Verlängerung nicht mehr möglich.

Die Ausstellung der neuen Ausweise ist weiterhin gebührenfrei. Alles Wissenswerte zum neuen Ausweis finden Sie auch auf einem Merkblatt, das Sie hier herunterladen können.

Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit- und Sozialordnung finden Sie einen Gebärdensprach-Film zum Thema "Schwerbehindertenausweis".

Wenn wir Sie schriftlich um ein Passbild gebeten haben, können Sie es hier hochladen.

Direkte Ansprechpartner finden Sie hier.

Kraftfahrzeugsteuervergünstigung

Änderung bei der Zuständigkeit der Bearbeitung

Die Kraftfahrzeugsteuer wurde bislang von den Ländern erhoben und verwaltet. Zum 1. Juli 2009 wurde die Ertrags- und Verwaltungshoheit der Kraftfahrzeugsteuer von den Ländern auf den Bund übertragen.

Bis längstens zum 30. Juni 2014 üben die Landesfinanzbehörden die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer aus. Danach ist die Zollverwaltung für die Festsetzung, Erhebung und Vollstreckung der Kraftfahrzeugsteuer zuständig. Ansprechpartner zum Thema "Kraftfahrzeugsteuer" sind künftig die Hauptzollämter. Diese werden dann auch für Bearbeitung von Kraftfahrzeugsteuervergünstigungen für schwerbehinderte Menschen zuständig. In Schleswig-Holstein wird bereits ab dem 17.03.2014 die Übergabe der vorgenannten Aufgaben an die Zollverwaltung erfolgen.
Eine Übersicht der künftig zuständigen Stellen finden Sie auf der Seite der Zollverwaltung im Internet.

Direkte Ansprechpartner finden Sie hier.