Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Investition in den Breitensport

Datum 27.04.2018

Das Land stellt sechs Millionen Euro aus dem Infrastrukturprogramm IMPULS zur Verfügung, um Spielfelder und Laufbahnen zu sanieren.

Drei Männer verlegen neuen Rollrasen auf einem Fußballfeld. Sanierung eines Fußballplatzes (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das Land investiert sechs Millionen Euro in die Sanierung von Sportplätzen. © M. Staudt / grafikfoto.de

Es ist ein wichtiges Signal für den Sport: Mit sechs Millionen Euro fördert die Landesregierung die Sanierung von Sportstätten in ganz Schleswig-Holstein – von A wie Ahrensburg bis V wie Viöl. "Dies ist eine wichtige Investition in den Breitensport im Land", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst. "Das große Interesse an einer Förderung von Spielfeldern und Laufbahnen zeigt, dass wir den Bedarf vor Ort richtig eingeschätzt haben."

41 Projekte werden gefördert

Die Sportstättenstatistik des Landes hatte ergeben, dass im Bereich der kommunalen Spielfelder und Laufbahnen ein erheblicher Sanierungsbedarf besteht. Deshalb hatten sich Innenministerium, kommunale Landesverbänden und Landessportverband darauf verständigt, IMPULS-Mittel für die Spielfelder und Laufbahnen zur Verfügung zu stellen.

Mit dem Geld werden 41 Projekte unterstützt, dabei steht die Stärkung der Leichtathletik im Vordergrund. Anlagen, die auch von Schulen und Sportvereinen genutzt werden, wurden bevorzugt. Das Land fördert bis zu 50 Prozent jedes Bauvorhabens, höchstens aber 250.000 Euro.

Vorhaben im ganzen Land

In folgenden Orten werden Spielfelder und/oder Laufbahnen gefördert:

Ahrensburg, Bad Oldesloe, Barmstedt, Brunsbüttel, Burg/Fehmarn, Dänischenhagen, Eckernförde, Eiderstedt, Elmshorn, Flensburg, Geesthacht, Großhansdorf, Handewitt, Hattstedt, Heikendorf, Henstedt-Ulzburg, Itzehoe, Jevenstedt, Kronshagen, Leezen, Lübeck, Marne, Meldorf, Münsterdorf, Neumünster, Norderstedt, Nortorf, Preetz, Prisdorf, Ratekau, Reinbek, Rellingen, Sörup, Struvenhütten, Süsel, Tellingstedt, Viöl.

Schwimmbäder sollen bald profitieren

Doch nicht nur Spielfelder und Laufbahnen sollen profitieren: Voraussichtlich ab dem kommenden Jahr investiert das Land auch wieder in die Sanierung von Schwimmbädern.