Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Zusammenhalt der Generationen

Datum 27.02.2018

Selbstbestimmt Älterwerden auf dem Land – das ist der Verein "Alltagshilfen von Minsch to Minsch" (Mi.t.Mi) in Kankelau im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Zwei ältere Damen und ein älterer Herr sitzen gemeinsam am Tisch und essen. Der wöchentliche Mittagstisch ist gute Tradition beim Verein 'Alltagshilfen von Minsch to Minsch'. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der wöchentliche Mittagstisch ist gute Tradition beim Verein 'Alltagshilfen von Minsch to Minsch'. © Staatskanzlei

Die Vereinsmitglieder sind vor allem ältere Menschen, die Hilfe benötigen, die Familie oder Nachbarn nicht leisten können. Dazu gehören beispielsweise Fahrten zu Arztterminen, Unterstützung beim Einkaufen oder kleine Hilfsarbeiten in Haus und Hof. Diese Aufgaben übernehmen dann andere Vereinsmitglieder. Sie bekommen ihre dafür geleisteten Stunden auf einem Zeitkonto gutgeschrieben und können diese bei späterer Hilfebedürftigkeit selbst von anderen Mitgliedern abfordern. Alternativ können sie sich aber auch acht Euro pro Stunde auszahlen lassen.

Austausch beim gemeinsamen Mittagstisch

"Alltagshilfen von Minsch to Minsch" hat sich als gemeinnütziger Verein organisiert und basiert auf dem Genossenschaftsgedanken. Seit 2013 werden regelmäßig Treffen organisiert, die das gegenseitige Kennenlernen und Vertrauen fördern. Dazu gehört der wöchentliche dörfliche Mittagstisch, an dem regelmäßig 15 bis 20 Senioren teilnehmen - gekocht wird ehrenamtlich. Aber auch Sonntagsfrühstücke oder Sommerfeste stehen auf dem Plan. Weitere Aktivitäten und Angebote sind jederzeit möglich, wenn sich jemand findet, der Zeit und Lust hat, diese zu organisieren. Bei den Treffen geht es oft auch um Absprachen für gegenseitige Hilfe und Unterstützung.

Den ländlichen Raum attraktiver machen

Zwei Frauen sitzen an einem Tisch und schnippeln Bananen. Gemeinsam das Mittagessen vorzubereiten, macht sichtlich Spaß. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Gemeinsam das Mittagessen vorzubereiten, macht sichtlich Spaß. © Staatskanzlei

Derzeit hat Mi.t.Mi. mehr als 60 Mitglieder in 13 Ortschaften in und um das 200-Einwohner-Dorf Kankelau. Damit gibt es eine neue Art der Vernetzung in der Region, mit der der nachbarschaftliche Zusammenhalt gestärkt wird. So verfolgt der Verein nicht nur das Ziel, dass Menschen im gewohnten Umfeld selbstbestimmt älter werden können, sondern auch, dass der ländliche Raum an Attraktivität für gemeinsames Leben und Arbeiten gewinnt. Für viele Mitglieder ist es wichtig, dass sie auch nach dem Eintritt in den Ruhestand sinnvolle Aufgaben übernehmen können.

Preisgekröntes Miteinander sichert Zukunft

"Wir möchten gerne noch mehr Mitglieder in den schon vertretenen Orten aufnehmen, damit das Hilfenetz dichter und die Wege kürzer werden. Gerne möchten wir dafür auch mehr jüngere Menschen gewinnen. Der Zusammenhalt der Generationen belebt und sichert unsere Zukunft", sagt Ingrid Lang, Vorsitzende von Mi.t.Mi. Für ihr Engagement ist die Seniorengenossenschaft im vergangenen Jahr mit dem Preis der Akademie für Ländliche Räume Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden.