Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Einbrechern das Leben schwer machen

Datum 04.11.2017

Zum "Tag des Einbruchsschutzes" hat Innenminister Hans-Joachim Grote für Sicherheitsvorkehrungen an Wohnhäusern geworben.

Ein Mann in Uniform erklärt einem Mann im Anzug verschiedene Verriegelungsmöglichkeiten für Türen Sicher durch die dunkle Jahreszeit: In Ahrensburg gewann Innenminister Hans-Joachim Grote einen Einblick in die Präventionsarbeit der Polizei. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Sicher durch die dunkle Jahreszeit: In Ahrensburg gewann Innenminister Hans-Joachim Grote einen Einblick in die Präventionsarbeit der Polizei. © Innenministerium

Der Herbst ist da und es wird wieder schneller dunkel. Für Einbrecher beginnt nun die Hauptsaison. Schutzvorkehrungen an der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus zahlen sich aus. "Es gibt Mittel und Wege, sich der Einbrecher zu erwehren. Zumindest ihnen den Weg zu erschweren", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote anlässlich des Tags des Einbruchsschutzes in Ahrensburg.

Einbruchszahlen nehmen ab

Mehr als 45 Prozent der Einbruchsversuche scheiterten mittlerweile, sagte der Minister. Das sei eine spürbare Verbesserung zu den Vorjahren. 2015 schlugen nur 41,2 Prozent der Versuche fehl. Dafür sei vor allem die gute Sicherung der Wohnhäuser verantwortlich. "Bund und Länder fördern entsprechende Investitionen, unter anderem durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau", erklärte der Minister.

Landespolizei bietet Beratung an

Die Landespolizei kooperiere bereits seit mehr als zehn Jahren erfolgreich mit dem Handwerk in Schleswig-Holstein, sagte Grote. Etwa 150 polizeilich überprüfte Fachbetriebe böten eine professionelle Beratung in Sachen Einbruchschutz an. Darüber hinaus habe die Polizei in den vergangenen Jahren ein Präventionskonzept erarbeitet um Wohnungseinbrüche zu bekämpfen. "Die Landespolizei hat Brennpunkte lokalisiert, Ermittlungsarbeit verfeinert und so bessere Ermittlungsansätze gefunden."

Die rückläufigen Zahlen bei den Einbrüchen in der Vergangenheit seien Beleg für die erfolgreiche Arbeit der Polizei, sagte der Minister. Ein wichtiger Baustein des Einbruchschutzes koste allerdings kein Geld: "Es gibt kaum einen besseren Schutz gegen Einbrecher, als eine starke Nachbarschaft, als wachsame Verbündete ums Haus herum."