Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

© M. Staudt/grafikfoto.de

Feuerwehrhaus eröffnet

Datum 07.10.2017

Seit fast zwei Jahren arbeiten die Feuerwehren Barsbek, Krokau und Wisch als Einheit - nun auch mit einem neuen Feuerwehrhaus, gefördert vom Land.

Blick auf ein Gebäude mit sechs großen Rolltoren. Das neue Gebäude der Feuerwehr Probstei Nord. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das neue Gebäude der Feuerwehr Probstei Nord. © Landesfeuerwehrverband

Ende 2015 hatten sich die Wehren Barsbek, Krokau und Wisch (Kreis Plön) aufgelöst und gemeinsam die neue Feuerwehr Probstei Nord gegründet. Als neues gemeinsames Haus wurde das leerstehende Gebäude der ehemaligen Grundschule Krokau in Wisch ausgewählt. "Die Freiwillige Feuerwehr Probstei Nord zeigt mit dem neuen Feuerwehrhaus eindrucksvoll, wie die Attraktivität von Dörfern bestehen bleiben kann, wenn diese Orte mit dem Strukturwandel zu kämpfen haben", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst bei der Eröffnung. Das Land hatte den Ausbau des Hauses mit 750.000 Euro gefördert.

Beispielhaft für Wehren im Land

Herbst lobte die Beteiligten für ihre zukunftsweisende und durchweg positive Entscheidung. "Überall im Land ist die Rede davon, wie die Freiwilligen Feuerwehren ihren Mitgliederbestand sichern könnten. Hier haben die Verantwortlichen eine Lösungsmöglichkeit vorgelegt, die beispielgebend für das ganze Land sein könnte." Mit 72 aktiven Mitgliedern aus den drei Gemeinden gehört die Feuerwehr Probstei Nord jetzt zu den größten Wehren im Kreis Plön.

Gemeinsame Nutzung mit Sportvereinen

Neben der Feuerwehr gibt es in dem umgebauten Gebäude in Zukunft auch die Basis für eine Jugend- und Seniorenarbeit. "Es ist großartig, die Räume für den Sportverein und damit für Jugend und Senioren zu nutzen. Mit der Eröffnung des Feuerwehrhauses feiern wir heute auch einen wichtigen Erfolg für die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr", sagte die Innenstaatssekretärin.