Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Neuer MarktTreff für Todenbüttel

Datum 10.08.2017

Staatssekretärin Kristina Herbst hat im Süden des Kreises Rendsburg-Eckernförde den landesweit 38. MarktTreff eröffnet.

Schlüsselübergabe für den MarktTreff in Todenbüttel Schlüsselübergabe für den MarktTreff in Todenbüttel (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Staatssekretärin Herbst bei der Schlüsselübergabe für den neuen MarktTreff. © MarktTreff Schleswig-Holstein / ews group

Die 1.070 Einwohner von Todenbüttel haben einen neuen Anlaufpunkt. Innenstaatssekretärin Kristina Herbst hat in der Gemeinde den landesweit 38. Markttreff eröffnet. "In Todenbüttel ist es gelungen, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ein überzeugendes MarktTreff-Konzept zu entwickeln und sogar Impulse für die Beseitigung von Leerständen im Ort zu geben", sagte sie.

Ein starkes Netzwerk

Der neue MarktTreff bietet ein Lebensmittelgeschäft, einen Bäcker mit Café, einen Sparkassenautomaten und eine Elektro-Tankstelle. "Wir freuen uns, dass Todenbüttel als neues Mitglied unserer landesweiten MarktTreff-Familie nun auf das starke Netzwerk zugreifen und sich zugleich selbst mit einbringen kann", betonte Herbst.

Mehr als Lebensmittelversorgung

Das junge Betreiberehepaar Felix und Johanna Buttenschön kümmert sich zukünftig darum, dass die Lebensmittelversorgung durch den MarktTreff am neuem Standort im Dorf erhalten bleibt. "Aber beim MarktTreff geht es ja schließlich nicht nur um den Einkauf von Lebensmitteln", sagte die Staatssekretärin. Gemeinde, Betreiber, Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Verbände hätten viele Ideen und Angebote entwickelt, die bereits jetzt oder Schritt für Schritt im MarktTreff umgesetzt werden könnten. Auch in Todenbüttel habe sich gezeigt, dass die Entwicklung eines MarktTreffs sehr gut geeignet sei, Engagement der Bevölkerung für die Zukunft ihres Dorfes zu mobilisieren.

Unterstützung durch EU-Mittel

Erste Überlegungen für das Projekt gab es in der Gemeinde bereits 2013. Beim landesweiten Wettbewerbsverfahren um die EU-Mittel im Dezember 2015 wurde das Projekt ausgewählt, den offiziellen Zuwendungsbescheid gab es im Mai 2016. Todenbüttel investiert rund 1,4 Millionen Euro in den MarktTreff, mit 750.000 Euro wird das Projekt mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Landesprogramm "Ländlicher Raum" gefördert.

Mehr erfahren

link Website der MarktTreffs

Zwei weitere MarktTreffs in Planung

Das schleswig-holsteinische Erfolgsrezept "MarktTreff" basiert seit 1999 zum einen darauf, Einkaufen, Gastronomie, Dienstleistungen und Treffpunkt zu bündeln, zum anderen auf der engen Partnerschaft zwischen Gemeinde, Betreiber und Bürgern. Derzeit sind zwei weitere MarktTreffs in Wiemersdorf (Kreis Segeberg) und auf Hallig Hooge (Kreis Nordfriesland) in Bau.

Von den 38 bestehenden MarktTreffs musste noch keiner dauerhaft geschlossen werden. "Wichtig ist in jedem Fall, dass Gemeindepolitik, Betreiber, Bewohner und Bewohnerinnen einen MarktTreff als eine dauerhafte Aufgabe betrachten, die aber eine große Chance bietet: gemeinsam Lebensqualität im Dorf zu erhalten und zu stärken", betonte Staatssekretärin Herbst.