Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration

Portraitfoto Hans-Joachim Grote
Hans-Joachim Grote

Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration

Innenministerium

Innenminister Grote: Kein Schnellschuss beim Finanzausgleichsgesetz

Datum 15.12.2017

KIEL. Innenminister Hans-Joachim Grote hat in seiner heutigen (15. Dezember 2017) Landtagsrede vor einer überstürzten Änderung des Finanzausgleichsgesetzes gewarnt. In der Diskussion zu TOP 5 lehnte der Minister den Antrag ab, per Gesetz 40 Millionen Euro zusätzlich für Straßenbaubeiträge bereitzustellen.

"Die Landesregierung wird dafür Sorge tragen, dass die Gemeinden im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs zukünftig in die Lage versetzt werden, auch ihrer Verpflichtung zum Ausbau kommunaler Straßen nachzukommen. Die bedarfsgerechte Weiterentwicklung des kommunalen Finanzausgleichs wird – wie vom Landesverfassungsgericht gefordert – die unterschiedlichen Aufgaben der Kommunen besser als bislang berücksichtigen", versicherte Grote.

Das Landesverfassungsgericht habe in seinem Urteil vor allem einen substantiellen und bedarfsorientierten Vergleich zwischen Land und Kommunen beschrieben. Dies umzusetzen sei eine – nicht nur für die Wissenschaft – anspruchsvolle Aufgabe, erklärte der Innenminister: "Wir erarbeiten derzeit gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der kommunalen Landesverbände die Eckpunkte für eine Begutachtung des kommunalen Finanzausgleichs. Dabei bin ich mit der kommunalen Familie darüber einig, dass bei der bedarfsgerechten Weiterentwicklung des kommunalen Finanzausgleichs Gründlichkeit vor Schnelligkeit geht. Insofern kann der jetzt zur Diskussion stehende Gesetzentwurf allein schon aus diesen Gründen nicht berücksichtigt werden."

Unabhängig davon ist die Idee, die Finanzausgleichsmasse explizit um 40 Millionen Euro für Straßenbaubeiträge zu erhöhen, aus Sicht Grotes problematisch. Den Städten und Gemeinden bleibe die Möglichkeit erhalten, Straßenbaubeiträge zu erheben. Wegfallen solle lediglich der Zwang, dies zu tun. "Wir haben nicht die Absicht, durch Kompensationsmaßnahmen Einfluss auf den Entscheidungsprozess vor Ort zu nehmen und dadurch bestimmte Entscheidungen zu belohnen beziehungsweise zu bestrafen. Dieses Vorgehen entspricht nicht meinen Vorstellungen von kommunaler Selbstverwaltung."

Innenminister Grote unterstrich abschließend, dass die Landesregierung dafür Sorge tragen werde, dass eine gerechte und gleichmäßige Versorgung der im Land insgesamt zur Verfügung stehenden Mittel auf die Landesebene einerseits und auf die kommunale Ebene andererseits erfolgt.

Innenminister Grote: Kein Schnellschuss beim Finanzausgleichsgesetz (PDF 216KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Verantwortlich für diesen Pressetext: Dirk Hundertmark / Tim Radtke | Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration | Düsternbrooker Weg 92, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-3007 / -3337 | E-Mail: pressestelle@im.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.landesregierung.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.im.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.