Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Wir sind auf einem guten Weg

Staatskanzlei

Wir sind auf einem guten Weg

Datum 12.10.2016

Innenminister Stefan Studt zieht positives Zwischenfazit zur Integration von Flüchtlingen im Land

KIEL. Innenminister Stefan Studt hat heute (12. Oktober) ein positives Zwischenfazit zur Integration von Flüchtlingen im Land gezogen: „Der Flüchtlingspakt trägt und wirkt. Sein Grundgedanke – ,Integration vom ersten Tag an‘ – ist mittlerweile an vielen Stellen Realität geworden. Wir sind auf einem guten Weg“, sagte Studt in seiner Rede vor dem schleswig-holsteinischen Landtag.

In den vergangenen Monaten sind laut Studt wichtige Integrationsverläufe für die Bereiche Sprache, Arbeit, Studium sowie in Aus- und Weiterbildung entwickelt und mit der Angebotsstruktur im Land abgeglichen worden. Der Minister würdigte insbesondere die Fortschritte im Bereich der Sprachförderung. Mit der Neuausrichtung der STAFF-Kurse wurde beispielsweise eine Lücke für Personen mit einer sog. offenen Bleibeperspektive geschlossen, die von den Sprachkursen des Bundes ausgeschlossen sind.

Für die Integration von Menschen in Ausbildung und Arbeit steht eine Reihe von Förderangeboten des Bundes zur Verfügung, die intensiv genutzt werden. Zusätzlich hat das Land gemeinsam mit der Regionaldirektion Nord (RD Nord) und der Wirtschaft das Programm „Begleiteter Übergang für Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung (BÜFAA.SH)“ aufgelegt. Hier werden Flüchtlinge auf die Aufnahme einer Ausbildung, Einstiegsqualifizierung oder Arbeit vorbereitet. „Ich freue mich über die gute Resonanz“, sagte Studt: „Die bedarfsgerechte Unterstützung der Flüchtlinge bei ihrem Weg in den Arbeitsmarkt wird weiter im Fokus bleiben. Wir prüfen derzeit zusätzliche Förderprogramme.

Studt betonte, dass die Integrationspolitik auch weiterhin von einer großen Dynamik geprägt sei. Dabei gehe es darum, gemeinsam mit dem Bund, den Kommunen sowie vielen gesellschaftlichen Partnern gute Lösungen zu entwickeln. Studt: „Die eigentliche Mammutaufgabe liegt noch vor uns“, sagte Studt: „Gemeinsam mit allen Beteiligten werden wir die weiteren Wege diskutieren.“ Mit Freude und großer Zuversicht blickt der Minister auf die Flüchtlingskonferenz am 9. November in Lübeck: „Das Land und seine Partner haben viele Punkte aus dem Flüchtlingspakt umgesetzt. Jetzt gilt es, diese Geschichte fortzuschreiben.

Medien-Information vom 12. Oktober 2016 zum Herunterladen (PDF 279KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Patrick Tiede | Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten | Düsternbrooker Weg 92, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-3007 | Telefax 0431 988-3003 | E-Mail: pressestelle@im.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.landesregierung.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.im.schleswig-holstein.de