Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Mehr Schüler an
weiterführenden Schulen

Datum 06.04.2018

Im Schuljahr 2018/19 werden rund 500 Schülerinnen und Schüler mehr als im Vorjahr an den Gemeinschaftsschulen und Gymnasien aufgenommen.

Viele Schüler stehen auf einem Schulhof. Schulhof des Bildungszentrums Brunsbüttel. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Im kommenden Schuljahr steigt die Zahl der Fünftklässler an den Gymnasien leicht an. © M. Ruff / grafikfoto.de

23.682 Schülerinnen und Schüler wechseln im August auf die weiterführende Schule, 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus den Aufnahmezahlen hervor, die Bildungsministerin Karin Prien vorgestellt hat. Die 482 zusätzlichen Schüler seien auf die insgesamt höhere Zahl von Schülern an den Grundschulen zurückzuführen, sagte die Ministerin.

Kein Ansturm auf Gymnasium

Im vergangenen Jahr hatte die Landesregierung beschlossen, an den weiterführenden Schulen das Abitur nach neun Jahren wieder einzuführen. "Die Rückkehr zum neunjährigen Bildungsgang an den Gymnasien war die Antwort auf die Wünsche vieler Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte", sagte die Ministerin. Bei der Änderung des Schulgesetzes habe das Ministerium mit einem leichten Anstieg der Neuanmeldungen an den Gymnasien gerechnet, so Prien. Mit rund 3,5 Prozent mehr Anmeldungen habe sich diese Prognose bestätigt: "G9 kommt an - aber einen Run auf Gymnasien gibt es nicht."

Die Einführung von G9 sei für junge Menschen ein wichtiger Schritt gewesen, betonte die Ministerin. Sie hätten nun mehr Zeit für ehrenamtliches Engagement, Sport und Vereinsarbeit oder für ihre musischen Interessen. Zugleich begegne das Land mit G9 besser der Forderung der Hochschulen nach "mehr Studierfähigkeit".

Aufnahmezahlen für Gemeinschaftsschulen konstant

Gleichzeitig sind die Aufnahmezahlen an den Gemeinschaftsschulen nahezu konstant geblieben. "Das ist ein Beleg für die Qualität und die guten Profilangebote unserer Gemeinschaftsschulen", sagte Prien.

Mit 46,3 Prozent besucht im kommenden Schuljahr fast die Hälfte der Fünftklässler ein Gymnasium, 18,5 Prozent sind an einer Gemeinschaftsschule mit Oberstufe angemeldet. Die Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe nehmen 35,2 Prozent der Schüler auf.

Übersicht nach Schularten und Kreisen