Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Joachim Welding

Kindern eine Stimme geben

Datum 20.09.2017

Der 20. September steht im Zeichen der Kinderrechte. Zum Weltkindertag werben Sozialminister Garg und Bildungsministerin Prien für mehr Beteiligung.

Mehrere Kinder sitzen an einem Tisch, neben ihnen kniet eine Frau. Die Viertklässler der Grundschule Schilksee zeigten der Bildungsministerin ihr Unterrichtsmaterial. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die Viertklässler der Grundschule Schilksee zeigten der Bildungsministerin ihr Unterrichtsmaterial. © Bildungsministerium

Mit Kindern reden anstatt nur über sie - das ist das Ziel des Weltkindertags von UN-Kinderhilfswerk Unicef und Deutschem Kinderhilfswerk. "Kindern eine Stimme geben" ist in diesem Jahr das Motto des Aktionstags. "Kinderfreundlichkeit und wirksame Kinderrechte lassen sich nicht per Gesetz verordnen. Entscheidend ist, dass sie im Alltag gelebt werden. Beteiligung und Mitbestimmung sind essentielle Faktoren zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen", sagte Sozialminister Dr. Heiner Garg.

Der Minister erinnerte daran, dass Schleswig-Holstein Vorreiter bei der Kinder- und Jugendbeteiligung sei. In mehr als 50 kommunalen Gremien im ganzen Land gestalten junge Menschen ihr Lebensumfeld mit.

Lernen mit Unicef-Material

Bildungsministerin Karin Prien hatte im Vorfeld des Weltkindertags die Grundschule Schilksee besucht. Im Rahmen der Kampagne "Kinderrechte umsetzen - kinderleicht" des Deutschen Kinderschutzbunds hatten sich die Viertklässler zuvor mehrere Schulstunden mit den Artikeln der UN-Kinderrechtskonvention beschäftigt. Mit Stift und Schere, am Computer oder mit Tusche hatten sie an verschiedenen Stationen zu dem Thema gearbeitet - mit Unicef-Material, etwa den Steckbriefen von Kindern aus Vietnam, Bolivien oder Äthiopien. "Ich wünsche mir, dass jedes Schulkind in Schleswig-Holstein die Möglichkeit erhält, sich mit den Kinderrechten zu befassen", betonte Prien, die Schirmherrin der Aktion ist.

Kinderrechte stehen in der Verfassung

"Die Auseinandersetzung mit den Kinderrechten ist auch ein Beitrag dazu, dass die Kinder schon möglichst früh den Wert von Demokratie und Beteiligung kennen und schätzen lernen", sagte die Bildungsministerin. Seit sieben Jahren seien die Rechte von Kindern in der schleswig-holsteinischen Landesverfassung verankert.

In einem Brief an die Schulen wirbt Prien dafür, dass möglichst viele Schulen die von Unicef aufbereiteten Unterrichtsmaterialien nutzen. Es ist für alle Jahrgangsstufen verfügbar und kostenfrei erhältlich. "Das Material eignet sich hervorragend für die Schule. Sie kann es für Projektwochen nutzen oder auch an einzelnen Tagen im Rahmen des regulären Unterrichts einsetzen", sagte die Ministerin.

UN-Konvention schützt Kinderrechte

Die Vereinten Nationen beschlossen 1954, unter anderem die Rechte der Kinder zu stärken. 1989 formulierten die sie die UN-Kinderrechtskonvention, welche drei Jahre später innerstaatliches Recht in Deutschland wurde und unmittelbar anwendbar ist. Das Land Schleswig-Holstein nahm 2010 die Kinderrechte in die Landesverfassung auf - allerdings ohne das Recht auf Beteiligung.