Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Museen entdecken mit der MuseumsCard: freier Eintritt für Kinder und
Jugendliche

Staatskanzlei

Museen entdecken mit der MuseumsCard: freier Eintritt für Kinder und
Jugendliche

Datum 12.06.2015

MuseumsCard 2015 mit stärkster Museums-Beteiligung seit der Gründung, zwei Freifahrttagen im Nahverkehr und neuem Ausbildungsangebot Kiel. Vom 1. Juli bis zum 1. November 2015 können Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit der MuseumsCard kostenlos über 80 Museen in Schleswig-Holstein und Süddänemark besuchen. Die MuseumsCard – sowohl in gedruckter Form als auch als MuseumsCard App erhältlich – gilt als Eintrittskarte für alle teilnehmenden Museen. Außerdem gilt sie am 22. und 29. Oktober als Freifahrtkarte in allen Bussen und Bahnen von NAH.SH, dem Nahverkehr in Schleswig-Holstein und bietet zusätzlich zwei tolle Gewinnspiele. Erhältlich ist die MuseumsCard in Sparkassen, Museen, Büchereien, Jugendverbänden, dem Landesjugendring sowie in vielen Tourist-Informationen. Alternativ kann sie auf www.meine-museumscard.de oder als App mit dem Titel "MuseumsCard" kostenfrei aus dem Internet heruntergeladen werden. Bei der Auftaktveranstaltung am 12. Juni im Maschinenmuseum Kiel-Wik überreichten Kulturstaatssekretär Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, Sparkassenpräsident Reinhard Boll und die Vorsitzende des Landesjugendrings Alexandra Ehlers den Schüler_innen der Klasse 5a der Ricarda-Huch-Schule die ersten der insgesamt 95.000 MuseumsCards. Peter Horter, Vorsitzender der Stiftung Maschinenmuseum Kiel-Wik: "Die MuseumsCard passt sehr gut zum Maschinenmuseum Kiel-Wik, denn sie macht Lust auf neue Erlebnisse. Kinder und Jugendliche können bei uns Technik selbst anfassen und ausprobieren. Das Museum stellt mehr als ein Jahrhundert Maschinenbaugeschichte anschaulich und lebendig dar – von der Tretbohrmaschine bis zur Dampflokomobile." Staatssekretär Dr. Schmidt-Elsaeßer: "Das Land möchte möglichst vielen Menschen kulturelle Erfahrungen ermöglichen und fördert deshalb gern die MuseumsCard. Es freut mich besonders, dass 2015 noch mehr Museen als in den Vorjahren an der MuseumsCard teilnehmen. Kinder und Jugendliche aus Schleswig-Holstein können so genauso wie junge Urlauber_innen die ganze Vielfalt der Museen in Schleswig-Holstein kennen lernen." Das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa und die schleswig-holsteinischen Sparkassen wenden jährlich rd. 40.000 Euro für die Finanzierung der MuseumsCard auf. Für die Sparkassen erklärte Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein: "Die Sparkassen sind seit Anbeginn Partner der MuseumsCard und haben sie mit initiiert. Mit ihr fördern wir die kulturelle Bildung junger Menschen auf eine moderne und jugendgerechte Weise, die Spaß und Lust auf mehr macht. Sie ist mit der Vielzahl der beteiligten Museen und der damit verbundenen Entdeckungsreisen aus dem schleswig-holsteinischen Ferienangebot nicht mehr wegzudenken – sie gehört dazu wie Wind und Wellen. Das freut uns."

Alexandra Ehlers, Vorsitzende des Landesjugendrings, stellte das zusätzliche Ausbildungsangebot des Landesjugendrings in Kooperation mit dem Jugendverband Neumünster und dem Jugendverband im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund vor. Am 20. Juni lernen Teilnehmer_innen des Seminars im Museum Tuch + Technik in Neumünster mit dem Tool "Actionbound" Rallyes für Museen zu erstellen. Alexandra Ehlers: "Jugendliche haben Lust auf Museen, wenn sie sich selbst einbringen können. Smartphones und Tablets sind für viele eine Selbstverständlichkeit und können gut kreativ genutzt werden. Interaktive Museums-Rallyes sind dafür ein gutes Beispiel." Mit der MuseumsCard haben auch Jugendleiter_innen mit einer gültigen Jugendleitercard freien Eintritt in die teilnehmenden Museen. So können auch Gruppen aus Jugendverbänden oder Ferienfreizeiten das kostenfreie Angebot nutzen. Kinder- und Jugendgruppen können beim diesjährigen Gewinnspiel einen Segeltörn auf der Kieler Förde gewinnen, wenn sie ein Foto ihres Museumsbesuchs einsenden.

Für Einzelbesucher_innen gibt es ein Gewinnspiel. Auf der MuseumsCard lassen sich bei jedem Museumsbesuch Stempel sammeln. Wer drei Stempel zusammen hat, kann u.a. eine Übernachtungsreise gewinnen. Statt Stempel zu sammeln, können auch QR-Codes in den Museen gescannt werden.
Alexandra Ehlers lobte auch die gute Zusammenarbeit mit dem Nahverkehr Schleswig-Holstein: "Dieses Jahr gilt wieder an zwei Tagen in den Herbstferien das Motto ‚Freie Fahrt mit der MuseumsCard‘. Am 22. und 29. Oktober ist es möglich, landesweit kostenlos mit Bussen und Bahnen zum Museumsbesuch an- und abzureisen."

Prof. Dr. Jörn Henning Wolf vom Museumsverband dankte dem Land und den Sparkassen in Schleswig-Holstein für die Förderung: "Der Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg begrüßt die von Beginn an erfolgreiche Initiative zur MuseumsCard. "Unser Wunsch ist, dass Museen für Jugendliche zu einem Ort besonderer Erlebnisse und Informationen werden und im späteren Leben ihre Anziehungskraft behalten."
Die MuseumsCard wird vom Landesjugendring Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, den schleswigholsteinische Sparkassen, dem Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg sowie dem Nahverkehr Schleswig-Holstein durchgeführt. In diesem Jahr konnten eine Reihe neuer Museen für die Teilnahme gewonnen werden, u.a. die Nolde Stiftung Seebüll, das Landschaftsmuseum Angeln/Unewatt und das TheaterFigurenMuseum in Lübeck. Mit dabei sind auch wieder zwei Museen in Süddänemark: das Deutsche Museum in Sønderburg und das Deutsche Schulmuseum in Apenrade.
Alle Informationen rund um die MuseumsCard-Aktion, beteiligte Museen, einen Blog mit aktuellen Veranstaltungen und museumspädagogischen Angeboten im gesamten Aktionszeitraum bis 1. November finden Interessierte auf der MuseumsCard-Website www.meine-museumscard.de.
Diese ist zweigeteilt: für die unterschiedlichen Zielgruppen "Kids" und "Teens".
Alle Informationen sind in komprimierter Form auch mit der MuseumsCard-App abrufbar. Darüber hinaus zeigt die App die teilnehmenden Museen im Umkreis von 20 km an und hält Informationen zu Öffnungszeiten und Angeboten bereit.
Redaktion:
Anne-Gesa Busch
Geschäftsführerin Landesjugendring