Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Joachim Welding

Deutsch-französischer Geschichtswettbewerb EUSTORY-France 2017/18

Krieg und Frieden im Kontext des Ersten Weltkriegs. Vom Schützengaben hin zu einem vereinten Europa

Mitmachen am deutsch-französischen Geschichtswettbewerb EUSTORY-France im Schuljahr 2017/18 können Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 8 und aus allen Schulformen bis zum Abitur.

Der Wettbewerb, der von der Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale und der Fédération des Maisons Franco-Allemandes, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Goethe-Institut, dem Institut Français und dem französischen Geschichtslehrerverband (Association des Professeurs d‘Histoire et de Géographie, APHG) ausgeschrieben wird, ist Teil des europäischen Netzwerks für Geschichtswettbewerbe EUSTORY: die Preisträgerinnen und Preisträger können deswegen in einem zweiten Schritt an den History Camps der Körber-Stiftung teilnehmen.

Seit 2014 erinnert Frankreich an den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren. Zum Abschluss dieser Initiative in den Jahren 2018/2019 sind Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert, über Friedenskonzepte nachzudenken. Aufgabe der deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler ist es, sich mit den Friedensvorstellungen vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg zu befassen, indem sie mit Quellen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs sowie aus der Zeit nach dem Krieg arbeiten. Sie beziehen dabei aktuelle Fragen zum Frieden in Europa heute mit ein.
Sie haben die Möglichkeit, mit einem Partner aus Frankreich zu arbeiten. Beiträge, die nicht in deutsch-französischer Partnerarbeit erstellt sind, können jedoch auch eingereicht werden.

Die Beiträge können in Einzelarbeit, als Gruppenarbeit oder als Arbeit einer gesamten Klassen erstellt werden (die Wahl des Mediums ist den Schülerinnen und Schülern freigestellt, z. B. Radiosendung, Blog, Film, Collage …). Eine aus deutschen und französischen Experten bestehende Jury prämiert die besten Beiträge mit Preisen. Selbstverständlich dürfen Geschichtslehrer/innen mit Sprachlehrer/innen, Kunstlehrer/innen, Musiklehrer/innen usw. zusammenarbeiten.

Die Beiträge sind bis zum 25. März 2018 einzureichen.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.eustory.fr