Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gute Betreuung fördern

Datum 28.09.2017

Justizministerin Sütterlin-Waack hat am Betreuungsgerichtstag Nord teilgenommen und die hohe Qualität des Betreuungswesens im echten Norden gelobt.

Eine Frau im Gespräch mit zwei Beratern. Beratung (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Betreuungsgerichtstag setzt sich für die Verbesserung der sozialen Situation von betreuten Menschen ein. © R. Seeberg / grafikfoto.de

"Die 19 Betreuungsvereine in Schleswig-Holstein leisten hervorragende Arbeit. Sie stellen das Rückgrat unseres Betreuungswesens dar und organisieren bundesweit vorbildliche Projekte", sagte Justizministerin Sütterlin-Waack während der Veranstaltung in Kiel. Die Förderung der Vereine sei im echten Norden gut aufgestellt. "Und wir werden die Bedingungen für die Vereine im kommenden Jahr noch weiter verbessern. Ich werde mich in den anstehenden Haushaltsberatungen für eine Erhöhung der Haushaltsansätze einsetzen", betonte die Ministerin.

Qualität steigern

Sütterlin-Waack begrüßte die aktuelle grundsätzliche Diskussion über die Qualität, die Struktur und die Zukunft des Betreuungswesens. Die Ministerin sagte, dass die Landesregierung die Selbstbestimmungsrechte der Betreuten stärken wolle. Hierzu wolle sie etwa die Weiterentwicklung der Qualität der rechtlichen Betreuung, die Stärkung des Erforderlichkeitsgrundsatzes sowie die Neugestaltung des Vergütungssystems vorantreiben. "Wir als schleswig-holsteinische Landesregierung werden die anstehende rechtspolitische Diskussion auf Bundesebene aktiv mitgestalten", erklärte Sütterlin-Waack.

Für mehr Rechte

Der Betreuungsgerichtstag e. V. (BGT) ist ein Fachverband und wurde 1988 gegründet. Sein Ziel ist es, die Freiheits- und Persönlichkeitsrechte von betreuten Menschen zu stärken und ihre soziale Situation zu verbessern. Mitglieder des BGT sind Juristen, ehrenamtliche und freiberufliche Betreuer sowie Mitarbeiter von Betreuungsvereinen.