Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Glückliches Schleswig-Holstein

Datum 07.11.2017

Der Glücksatlas der Deutschen Post beweist es: Die Menschen im echten Norden sind und bleiben die Zufriedensten in ganz Deutschland.

Ein älteres Ehepaar sitzt auf einer Wiese. Im Hintergrund ein Leuchtturm. Ein älteres Ehepaar am Deich. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Bereits zum fünften Mal in Folge leben die glücklichsten Menschen im echten Norden. © M. Staudt / grafikfoto.de

Schleswig-Holsteiner sind mürrisch und reserviert? Von wegen! Bereits im fünften Jahr in Folge erobert Schleswig-Holstein den ersten Platz im Glücksatlas-Ranking der Deutschen Post. Den zweiten und dritten Platz belegen Hamburg und Baden.

Nordisches Lebensgefühl

Der echte Norden konnte im Vergleich zu 2016 sogar seine Spitzenposition ausbauen: Auf einer Skala von 0 bis 10 erreicht das Land zwischen den Meeren 7,43 Punkte. Hamburg und Baden können jeweils 7,28 Punkte für sich verbuchen. Die große Lebenszufriedenheit im Land zwischen den Meeren wird oft mit der norddeutschen Mentalität und der Nähe zu Dänemark erklärt, wo die glücklichsten Menschen Europas leben. Hierbei spielt das Lebensgefühl, das im Dänischen als "Hygge" bezeichnet wird, eine wichtige Rolle. Dabei geht es darum, es sich und anderen Menschen gemütlich zu machen.

Mehr erfahren

link Der Glücksatlas 2017

Zufriedenheit konstant

Aber nicht nur im hohen Norden sind die Menschen zufrieden: Ähnlich hohe Werte weisen Hessen, Franken und Süd-Bayern auf. Mecklenburg-Vorpommern, das im vergangenen Jahr den 19. und somit den letzten Platz belegt hatte, konnte nun die rote Laterne an Sachsen-Anhalt weiterreichen. Laut Glücksatlas bleibt die Lebenszufriedenheit in Deutschland mit durchschnittlich 7,07 Punkten konstant hoch. Eine positive wirtschaftliche Entwicklung mit weniger Arbeitslosigkeit und Lohnzuwächsen ist hierfür der Grund.

Nachhaltig leben

Die Studie wurde bereits zum siebten Mal in Folge von der Deutschen Post erhoben. In einer repräsentativen Umfrage hat die Bevölkerung in den 19 befragten Regionen eine Langzeitbewertung des eigenen Lebens abgegeben. Hierbei wurden in Kategorien wie "Einkommen", "Gesundheit" und "Wohnen" Punkte von 0 bis 10 vergeben. In diesem Jahr stand besonders der Aspekt des "nachhaltigen Engagements" im Mittelpunkt. Die Befragten sollten angeben, wie sich ein nachhaltiger Lebensstil auf die Zufriedenheit auswirkt: Zwar nehmen ökologische Anliegen bei den Deutschen einen hohen Stellenwert ein, jedoch will die Mehrheit der Befragten nicht mehr Geld für umweltschonende Produkte und Dienstleistungen zahlen.

Geld allein macht nicht glücklich

Dass Geld allein nicht glücklich macht, zeigen die hohen Werte in den Kategorien Wohnen und Familie. Hier wurden im Bundesdurchschnitt 7,5 Punkte vergeben. Die Schleswig-Holsteiner bewerteten ihre Wohnsituation mit 7,74 Punkten deutlich besser. Erst danach folgen die Faktoren Freizeit, Arbeit, Gesundheit und Einkommen.

Osten holt auf

Die allgemeine Lebenszufriedenheit wirkt sich auch auf den Osten der Bundesrepublik aus. Auch hier konnten steigende Werte festgestellt werden. Somit nähren sich Ost- und Westdeutsche immer weiter an, jedoch bleibt eine Differenz bestehen. Die Plätze 14 bis 19 nehmen ausschließlich Regionen in Ostdeutschland ein.