Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Freund Schleswig-Holsteins

Datum 10.11.2017

Heute vor zwei Jahren ist Altbundeskanzler Helmut Schmidt verstorben. Er war der erste Ehrenbürger Schleswig-Holsteins.

Portrait von Helmut Schmidt Helmut Schmidt (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Altkanzler Helmut Schmidt war der erste Ehrenbürger des Landes Schleswig-Holstein. © dpa

Mit einer Klassenfahrt in die Holsteinische Schweiz 1930 begann sie: Eine ganz besondere Beziehung zwischen Helmut Schmidt und dem Land Schleswig-Holstein. Damals konnte der 12 Jahre alte Helmut noch nicht erahnen, wie wichtig er einmal mit seinem politischen und kulturellen Engagement für das Land zwischen den Meeren werden würde. Er konnte damals auch noch nicht wissen, dass er 68 Jahre später - am 20. Dezember 1998 - zum ersten Ehrenbürger Schleswig-Holsteins ernannt werden würde.

Helfer in größter Not

An diesem Tag nannte die damalige Ministerpräsidentin Heide Simonis in ihrer Laudatio Helmut Schmidt einen "Freund Schleswig-Holsteins". Der Altbundeskanzler war aber mehr als nur ein Freund des Landes zwischen Nord- und Ostsee. Unvergessen ist Schmidts unermüdlicher Einsatz während der großen Sturmflut 1962: Damals tobte in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar die "Hamburg-Sturmflut" und hinterließ in Schleswig-Holstein eine Spur der Verwüstung: So wurden etwa Itzehoe, Elmshorn und Uetersen überschwemmt und 120 Kilometer Deich mussten repariert werden. Doch das nördlichste Bundesland hatte Glück im Unglück, da es keine Todesopfer zu beklagen hatte. In Schmidts Heimatstadt Hamburg verloren hingegen 315 Menschen ihr Leben. Obwohl hier die Not am größten war, setzte sich der damalige Innensenator für Hamburger und Schleswig-Holsteiner gleichermaßen ein. Ein großes Nachrichtenmagazin feierte Schmidt nach den Ereignissen als "Herr der Flut". Doch dieser wollte nie als Held dargestellt werden. "Es waren lauter aufgeregte Hühner - und einer musste die Dinge in die Hand nehmen", bewertete Schmidt sein Handeln nüchtern.

Mitbegründer des Musikfestivals

Auch durch sein kulturelles Engagement prägte Schmidt das Land zwischen den Meeren mit: Das Schleswig-Holstein Musik Festival, das seit 1986 jährlich Musikfreunde aus aller Welt in den echten Norden lockt, war Schmidts Idee. Diese soll bei einem gemeinsamen Urlaub mit dem Komponisten Justus Frantz auf Gran Canaria entstanden sein. Der Altbundeskanzler sprach sich über alle Parteigrenzen für das Festival aus und war bis 1995 Mitglied des Kuratoriums. Durch seine internationalen Kontakte konnte er weltberühmte Musiker für die Veranstaltung gewinnen und somit das Festival weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt und beliebt machen.

Ein zweites Zuhause

Schleswig-Holstein war für Helmut Schmidt auch ein Rückzugsort: Am Brahmsee in Langwedel besaß er seit den 1950er Jahren ein Haus. Hier haben er und seine Frau Loki oft ihre Sommerurlaube verbracht. "Wir sind ein Teil der Dorfbevölkerung. Hier kommt keiner und will ein Autogramm. Hier werden wir nicht gestört, hier haben wir unsere Ruhe - hier leben Norddeutsche, die an ihrer Heimat hängen", hat Schmidt einmal gesagt. Das Häuschen am Brahmsee bezeichnete der Altbundeskanzler als "zweites Zuhause" und "kleines Paradies". "Wir sind ja selbst halbe Schleswig-Holsteiner", stellte Schmidt fest.